Brad Pitt und Angelina Jolie: Vorläufige Einigung im Sorgerechtsstreit

Brad Pitt und Angelina Jolie: Vorläufige Einigung im Sorgerechtsstreit
Brad © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

Vorübergehende Lösung

Brad Pitt (52) und Angelina Jolie (41) haben einer Therapie als Teil einer vorläufigen Einigung im Sorgenrechtsstreit um ihre sechs Kinder zugestimmt.

Die Schauspielerin ('Maleficent') sorgte am 19. September für Schlagzeilen, als sie die Scheidung von ihrem Ehemann ('Inglourious Basterds') einreichte. Ihr Anwalt Robert Offer erklärte wenig später, dass die Leinwandgrazie die Ehe beenden wolle, um "die Gesundheit der Familie" zu bewahren. Im Anschluss daran berichteten die Medien, dass es zum großen Streit kam, als sich das Noch-Ehepaar im Flieger von Frankreich nach Los Angeles befand. Angelina sei bei einem Vorfall, der sich dort ereignete, nicht mit Brads Erziehungsmaßnahmen einverstanden gewesen. Sogar das FBI und das L.A. County Department of Children and Family Services (DCFS) leiteten anschließend eine Ermittlung wegen Kindesmissbrauch ein. Der Fall läuft noch, doch das Department hat dem getrennten Paar einen Deal für die kommenden drei Wochen vorgeschlagen, den es entweder annehmen oder vor Gericht ziehen könne. Beide haben laut 'TMZ.com' dem Vorschlag zugestimmt und somit hat Angelina nun bis zum 20. Oktober das alleinige physische Sorgerecht für die gemeinsamen sechs Kinder Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), Shiloh (10) und die Zwillinge Knox and Vivienne (8) erhalten. Brad darf die Kinder besuchen, allerdings wird sein erster Besuch von einem Therapeuten begleitet, der darüber entscheidet, ob der Schauspieler seine Kinder weiterhin auch ohne sein Beisein sehen dürfe.

Darüber hinaus werden beide Stars in den kommenden Wochen zu individuellen Beratungsterminen gehen und eine Familienberatung absolvieren. Außerdem werden bei Brad Pitt unangekündigten Alkohol- und Drogentests durchgeführt.

Nach den drei Wochen kann das L.A. County Department of Children and Family Services die Sache entweder dem Gericht übergeben oder neue Regeln festlegen.

Die Pressesprecher des getrennten Paares haben die Nachricht bisher nicht kommentiert, Brad Pitt selbst versicherte aber kürzlich gegenüber 'People.com', dass das Wohlergehen seiner Kinder im Zuge der Scheidung höchste Priorität habe: "Ich bin zutiefst traurig darüber, aber was jetzt am wichtigsten ist, ist das Wohlergehen unserer Kinder. Ich bitte die Medien darum, ihnen den Platz einzuräumen, den sie während dieser schweren Zeit brauchen."

Cover Media

— ANZEIGE —