Brad Pitt: Söhne zur Armee?

Brad Pitt
Brad Pitt © Cover Media

Brad Pitt (50) hofft, mit seinem Film 'Herz aus Stahl' den Soldaten gerecht geworden zu sein.

- Anzeige -

Krasse Vorstellung

Der Hollywoodstar ('World War Z') stellte gestern [19. Oktober] seinen neuen Kriegsfilm auf dem BFI London Film Festival vor. Vor der Filmvorführung gab er ein Interview und der Schauspieler wurde nach seiner Reaktion befragt, wenn seine drei Söhne in die Armee eingezogen werden würden: "Wenn sie einberufen werden würden, kann man wohl nicht viel machen. Als Vater würde ich mir Sorgen machen. Ich würde sicherstellen, dass sie so gut wie möglich ausgebildet werden würden. Ich würde wohl mit dem Beten anfangen", sagte er gegenüber der britischen Zeitung 'Metro'.

'Herz aus Stahl' erzählt die Geschichte eines Feldwebels und seiner Truppe, die während des Zweiten Weltkrieges eine gefährliche Mission im feindlichen Gebiet durchführen. Pitt erklärte weiterhin, dass sein ältester Sohn Maddox (13) sich zwar für diesen Teil der Geschichte interessiere, glücklicherweise aber nicht viel von Schlachten im wahren Leben halte: "Er spielt viele Videospiele, also ist es mir wichtig, dass er versteht, dass der Krieg nichts Glamouröses an sich hat. Er hat viele Konsequenzen. Viele Familien werden dadurch verletzt. Also sprechen wir oft und offen darüber", erklärte Brad.

Der sechsfache Vater schlüpfte für den Film in die Hauptrolle des Don 'Wardaddy' Collier und hofft, dass er und das Filmteam den Soldaten keinen schlechten Dienst erwiesen haben: "Es ging in dem Film nicht um die verschiedenen Seiten. Für mich ging es um das angestaute psychische Trauma, mit dem jeder Soldat in einem gewissen Ausmaß zu tun hat. Der Film zeigt die Erschöpfung der Soldaten durch die Kälte, den Hunger und die täglichen Auswirkungen des Krieges. Das haben wir uns zu Herzen genommen. Ich hoffe, dass die Soldaten nach dem Film das Gefühl haben, dass ihnen Anerkennung gezollt wurde", schloss der Schauspieler.

'Herz aus Stahl' mit Brad Pitt läuft ab dem 1. Januar 2015 in den deutschen Kinos.

Cover Media

— ANZEIGE —