Boris Becker ist glücklich

Boris Becker ist glücklich
Boris Becker © Cover Media

Boris Becker (47) feiert in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum.

- Anzeige -

Nach Sieg von Novak Djokovic

Am Sonntag [12. Juli] stellte der Serbe Novak Djokovic (28), dem Becker seit 2013 als Trainer zur Seite steht, wieder einmal seine Stärke unter Beweis und besiegte seinen Gegner Roger Federer (33) mit 6:7, 7:6, 4:6 und 3:6 im Wimbledon-Finale. Er hat das prestigeträchtige Turnier damit dreimal gewonnen: 2011, 2014 und 2015.

Wer ebenfalls drei Wimbledon-Siege auf dem Konto hat: Boris Becker! Der Kult-Spieler holte seinen ersten Sieg vor 30 Jahren 1985 mit nur 17 Jahren, 1986 und 1989 legte er nach.

Kein Wunder also, dass der Sieg seines Schützlings ihn in diesem Jahr  besonders stolz macht. Er sagte dem TV-Sender 'Sky' nach dem grandiosen Einsatz von Djokovic:

"Wir alle im Team Djokovic bemühen uns, ihm zu helfen. Aber er ist der Mann, er muss es auf den Platz bringen. Und er hat es wieder geschafft!" Dieser Tag sei ein "besonderer Moment in meinem Leben", betonte Becker weiter.

Als Djokovic den goldenen Challenge Cup entgegennehmen durfte, wandte er sich freudestrahlend an seinen Trainer: "Boris, wir stoßen nachher noch mit einem Bier an", rief er laut dem 'Tagesspiegel' und brachte Becker damit zum Lachen.

Der Verlierer gab sich indes selbstkritisch, schaffte es aber, seinen Gegner zu beglückwünschen: "Ich habe in den entscheidenden Momenten ein paar Mal die falsche Entscheidung getroffen", betonte Federer. "Ich hätte gerne gewonnen, aber ich kann trotzdem zufrieden sein - ich habe in diesem Turnier sogar besser gespielt, als erwartet. Novak war heute einfach besser."

2,5 Millionen Euro Preisgeld haben sich Novak Djokovic und Boris Becker mit ihrem Sieg verdient.

Cover Media

— ANZEIGE —