Boris Becker: Erholung von der Hüft-OP

Boris Becker
Boris Becker © Cover Media

Boris Becker (46) wurde aus dem Krankenhaus entlassen und setzt die Genesung zu Hause in London fort.

- Anzeige -

Es geht ihm schon viel besser

Der ehemalige Tennisprofi leidet schon seit einigen Jahren an Hüftproblemen und ließ sich 2010 ein künstliches Hüftgelenk einsetzen. Vor wenigen Tagen wurde der dreimalige Wimbledon-Sieger in einer Zürcher Klinik erneut am Hüftgelenk operiert - eine künstliche, rechte Hüfte wurde eingesetzt. Gestern konnte der Star das Krankenhaus verlassen, um sich in seinem Londoner Zuhause auszukurieren. "Endlich bin ich mit einer neuen Hüfte auf dem Weg nach Hause … Hoffentlich lässt sich die Höhe gut ertragen und wir landen sicher in London. Ich hoffe auf eine schnelle Genesung und dass ich bald wieder auf beiden Beinen zurück bin!!", schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Kurz nach der OP bedankte er sich dort auch schon bei allen, die ihm den Krankenhausaufenthalt erleichtert hatten: "Ein großes Dankeschön an Dr. Leunig, sein Team und die Schulthess Klinik in Zuerich! Ich habe eine neue Huefte ,die hoffentlich lange mir treu bleibt …." [sic].

Das ATP-Finale in Miami musste Novak Djokovic, der von Becker gecoacht wird, also ohne seinen Trainer bestreiten. Allerdings hofft der Leimener, seinen Schützling schon zum Auftakt des Turniers in Monte Carlo wieder unterstützen zu können. Das geht am 13. April los - bis dahin lässt es Boris Becker sicherlich noch ruhig angehen und gewöhnt sich an sein neues Körperteil.

Cover Media

— ANZEIGE —