Boris Becker Enthüllungsbuch: Jetzt spricht seine Ex-Frau Barbara

Boris Becker Enthüllungsbuch: Jetzt spricht seine Ex-Frau Barbara
Barbara Becker hat nur freundliche Worte für ihren Ex-Mann Boris © dpa, Marc Tirl

Sie gibt sich betont versöhnlich

Die Schlagzeilen rund um die Veröffentlichung des Boris-Becker-Buchs 'Das Leben ist kein Spiel' wollen nicht abreißen. Nachdem sich vor allem der Ex-Tennisstar und der Comedian Oliver Pocher bei Twitter ausgiebig geäußert und sich einen richtigen Schlagabtausch geliefert haben und auch Beckers Ehefrau Lilly nicht mit Kommentaren gegeizt hat, bewahrt vor allem eine Person die Fassung und zeigt sich betont versöhnlich: Beckers Ex-Ehefrau Barbara.

- Anzeige -

"Meine Erinnerung an die Vergangenheit sieht anders aus. Ich habe nur gute Erinnerungen an unsere Ehe – nicht, weil ich jetzt plötzlich eine Heilige bin, sondern weil es nur Gutes zu erzählen gibt", sagte die 46-Jährige jetzt in einem Interview mit dem Magazin 'Bunte'. "Wir haben uns einmal sehr geliebt, wir haben zwei wunderbare Kinder, wir sind um die Welt gereist, er hat mir viele Türen geöffnet. Ich bin ihm wirklich dankbar für diese Vergangenheit", betont Barbara Becker in ihrem Statement.

Eine wohltuende Aussage inmitten all der ganzen Streitereien, so scheint es. Zwar stecke hinter Boris' Enthüllungen viel Provokation, wie Barbara Becker laut dem Magazin glaubt. "Aber ich lasse mich nicht dazu hinreißen, irgendwelche Geschehnisse zu kommentieren oder mich gar zu verteidigen", so Barbara Becker weiter. Das Buch werde sie aber bewusst nicht lesen – dennoch sei ihr Ex-Mann auch in Zukunft immer ein gern gesehener Gast bei ihr. "Wir haben seit Jahren ein offenes Haus hier in Miami. Boris ist der Vater meiner Kinder und gern bei uns gesehen." Nur eines müsse er versprechen: "Dass er nicht aus seinem Buch vorliest."

Boris Becker Enthüllungsbuch: Jetzt spricht seine Ex-Frau Barbara
Boris Becker hat mit seinem Enthüllungsbuch viel Wirbel verursacht

Derweil geht der Zoff zwischen Boris Becker und Oliver Pocher in eine neue Runde. Inzwischen hat der Comedian auf seiner Twitter-Seite ein Statement wiederholt, von dem er glaube, dass es in den Medien nicht vollständig genug wiedergegeben werde. "Die Art und Weise, wie @TheBorisBecker in seinem sogenannten Buch über Alessandra spricht, ist unverschämt", betont Pocher erneut. "Auch Axel Meyer-Wölden (seinem früheren Mentor und Förderer) und seiner Familie gegenüber ist dieses Verhalten absolut respektlos und undankbar. Wenn jemand so über die Mutter meiner drei Kinder öffentlich spricht, will und werde ich dies nicht unkommentiert lassen." Gut, dass das geklärt wurde…

Bildquelle: dpa / RTL

— ANZEIGE —