Böse Vorwurf gegen Thomas Karaoglan

Böse Vorwurf gegen Thomas Karaoglan
© Muttertag-Spezial!, Block 185, Hagen Stoll, Jimi Blue Ochsenknecht, Mand

Anklage wegen sexuellen Missbrauchs

Seine meist weiblichen Fans lieben Thomas Karaoglan alias ‚Der Checker‘ - auch weil er immer auf coolen Aufreiß-Typen macht. Doch das, was ihm jetzt vorgeworfen wird, könnte seine ganze Karriere zerstören. Die Schlagzeilen sind heftig: da ist vom sexuellen Missbrauch die Rede, vom Begrapschen eines Zwölfjährigen. Der Checker selbst wollte heute nicht darüber sprechen, dafür ab er sein Manager. Wie also geht es dem Sänger?

- Anzeige -

„Ich denke, die Frage kann sich jeder selbst beantworten, dass Thomas bestürzt ist. Und furchtbar erschrocken ist über diese Anschuldigungen, weil gerade Thomas jemand ist, der unheimlich engen Kontakt zu all seinen Fans hat – sich täglich lange Zeit damit auseinandersetzt, um den Kontakt zu pflegen. Und dass ihm sowas vorgeworfen wird, ist schon erschreckend“, sagt Manager Manuel Pielka.

Vor etwa einem halben Jahr soll der Sänger einen zwölfjährigen Fan kennengelernt haben. Anschließend sollen sich die beiden nach Angaben des Opfers mehrfach getroffen haben und dabei soll es dann auch zu Übergriffen gekommen sein. Ein Sprecher des Landgericht Münsters bestätigt RTL Exclusiv am Telefon: „Es ist richtig, dass es eine Anklage wegen sexuellen Missbrauchs in zwei Fällen gegen einen aus dem Fernsehen bekannten Sänger gibt. Die Anklage wurde bereits zugestellt.“

Aber ist das alles überhaupt vorstellbar? Ausgerechnet der Checker, der für seine Anmachsprüche berüchtigt ist!? „Glücklicherweise ist die Beweislage aktuell so, dass ganz klar nachweisbar ist, dass von Anfang an hier lediglich geplant wurde, Profit auf Kosten eines populären Künstlers zu betreiben – sogar mit erpresserischen Methoden“, verrät Manager Manuel Pielka und fügt schnell hinzu: „Mehr möchte ich zu dem Vorfall aktuell hier nicht sagen.“

Die Vorwürfe sind ungeheuerlich, aber es ist nicht klar, ob sie stimmen. Es gilt auch in diesem Fall die Unschuldsvermutung.

Bildquelle: VOX

— ANZEIGE —