Bobbi Kristina: Wie geht es ihr wirklich?

Bobbi Kristina: Wie geht es ihr wirklich?
Bobbi Kristina Brown gibt weiterhin Rätsel auf © Donald Traill/Invision/AP

Bobbi Kristina Brown (22) liegt seit Monaten im Koma. Soviel scheint sicher. Über ihren tatsächlichen Gesundheitszustand herrscht allerdings Unklarheit, denn die Medien - und Bobbi Kristinas Angehörige - widersprechen sich in ihrer Berichterstattung.

- Anzeige -

Widersprüchliche Aussagen

 

Aussage 1: Sie soll zuhause sterben

 

Schon seit Längerem geistert die Geschichte durch die US-Medien, dass Bobbi Kristina von dem Reha-Center, in dem sie sich seit März befindet, in ihr Zuhause in Georgia verlegt werden soll, damit sie in Frieden sterben könne. "Es war ihr Zuhause und das ihrer Mutter. Wenn sie sie dorthin zurückbringen könnten, wäre das wunderbar", sagte ein Insider dem Klatschportal "Radar Online". Dem widerspricht nun die Tante der Tochter von Whitney Houston (1963 - 2012, "Little Drummer Boy") vehement.

 

Aussage 2: Es geht ihr immer besser

 

Nachdem Bobbi Kristinas Tante Leolah von den Gerüchten im Radio gehört hatte, postete sie eine lange Nachricht auf Facebook und plädierte: "Bitte ignoriert diese LÜGEN aus den Medien." Dann erläutert sie ihre Version der Wahrheit: "Bobbi Kristina ist nicht mehr auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen und ist heute wie von Anfang an auf dem Weg der Besserung. Und wir werden nie aufgeben. Oh nein! Nicht ein einziger Brown!"

 

Aussage 3: Pat und Cissy Houston wollten die Geräte abstellen

 

Schon vor mehreren Wochen hatte es Gerüchte gegeben, Bobbi Kristinas Tante Pat und ihre Großmutter Cissy hätten die lebenserhaltenden Geräte abschalten wollen. Beide Frauen hatten das dementiert, doch nun erhebt Leolah erneut Vorwürfe auf Facebook, Pat Houston habe "den Stecker ziehen" wollen - aus Kostengründen, wie Leolah behauptet.

"Jemand hat versucht, meine Nichte umzubringen! Nachdem sie schon ihre Mutter umgebracht haben!", schreibt sie in ihrem zunehmend aggressiven Post. Sie versichert: "Pat Houston darf nicht in die Nähe von Bobbi Kristina, 'auf Wunsch von Bobbi Kristina'". Wann die Koma-Patientin diesen Wunsch geäußert haben soll, verrät sie nicht. Tatsächlich wurde Pat im Mai neben Bobbi Kristinas Vater Bobby Brown (46) zu ihrem zweiten Vormund erklärt.

 

Aussage 4: Sie wird nicht wieder gesund

 

Entgegen dem, was wie die Aussagen verzweifelter Familienmitglieder erscheint - das Statement von Bobby Brown vom April, sie sei aufgewacht, dürfte angesichts mangelnder Bestätigung mittlerweile als unwahr angesehen werden - taucht immer wieder Cissy Houston auf. Die Großmutter der 22-Jährigen hält daran fest, dass Bobbi Kristina seit ihrem schweren Unfall Ende Januar kaum Verbesserung zeige. Dem Promi-Portal "TMZ" sagte sie zuletzt, ihre Enkelin befinde sich zwar nicht mehr im künstlichen Koma, sie habe aber irreversible Gehirnschäden davongetragen und reagiere nicht auf Reize.

spot on news

— ANZEIGE —