Bobbi Kristina: "Ich spüre sie immer bei mir"

Bobbi Kristina hat zum ersten Mal über den tragischen Tod ihrer Mutter Whitney Houston gesprochen.
Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina hat erstmals über den Tod ihrer Mutter gesprochen. © REUTERS, HANDOUT

Whitney Houstons Tochter spricht über den Tod der Mutter

Auf dieses Interview hat nicht nur Amerika gewartet. Bobbi Kristina, einzige Tochter von Whitney Houston, hat zum ersten Mal über den tragischen Tod ihrer Mutter gesprochen. Sie fühle immer noch ihren Geist, sagte die 19-Jährige. „Ich kann ihre Stimme hören, wie sie zu mir spricht“, sagte sie laut ‚People.com‘ im Exklusiv-Interview mit Oprah Winfrey. Sie könne sie immer bei sich spüren.

- Anzeige -

Sie möchte unbedingt das Andenken ihrer Mutter bewahren. Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, dass Bobbi Kristina in die Fußstapfen der berühmten Mutter treten möchte. "Ich werde singen, schauspielern, tanzen", verriet sie. Außerdem plane sie, den Nachnamen 'Brown' abzulegen und den ihrer Mutter anzunehmen.

Whitney sei nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihre "beste Freundin" gewesen. "Natürlich haben wir auch gestritten, aber letztendlich war sie immer meine Mutter, meine Vertraute, mein Alles", so Bobbi.

Halt findet sie in dieser schweren Zeit nicht nur bei ihrer Tante Patricia Houston, sondern auch bei Nick Gordon. Wie die 'Sun' schreibt, wurden die beiden angeblich dabei gesehen, wie sie sich auf den Mund küssten und Händchen hielten. Der 22-jährige Gordon lebte seit 2002 bei Whitney Houston und Bobbi in Atlanta, nachdem seine leibliche Mutter sich nicht mehr um ihn kümmern konnte. Jetzt ist er es offenbar, der Bobbi Kristina in ihren schwersten Stunden Trost spendet.

(Bildmaterial: Reuters)

— ANZEIGE —