Bobbi Kristina Brown: Ihr Vater Bobby Brown weigert sich, den Stecker zu ziehen

Bobbi Kristina Brown: Die Ärzte können nichts mehr für sie tun
Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown kämpft noch immer um ihr Leben © picture alliance / ZUMAPRESS.com, Nancy Kaszerman

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina kämpft noch immer um ihr Leben

Nachdem Bobbi Kristina Brown am 31. Januar 2015 bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden wurde, kämpfen die Ärzte noch immer um das Leben von Whitney Houstons Tochter. Doch die Hoffnung darauf, dass sich der Zustand der 21-Jährigen noch einmal bessern wird, scheint in weite Ferne gerückt.

- Anzeige -

Wie TMZ berichtet, könnten Ärzte nichts mehr für sie tun und sollen der Familie geraten haben, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzuschalten. Die Entscheidung liege demnach in den Händen ihres Vaters Bobby Brown, der sich bislang jedoch weigere, den Stecker zu ziehen. Laut TMZ sei er der festen Überzeugung, dass Gott noch für ein Wunder sorgen werde. "Wir beten für sie", sagte er gegenüber 'Access Hollywood'. Doch es besteht kaum noch Hoffnung: Die Hirnfunktionen seien minimal und ihr Zustand habe sich nicht gebessert.

Kurz nachdem die Sängerin ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte 'RadarOnline' bereits berichtet, dass sie hirntot sei. Diese Behauptungen widerlegte die Familie nun in einer Stellungnahme. "Heute gibt es keine 'Familien-Zusammenkunft', die irgendwie anders als die letzten Tage ist, seitdem sie im Krankenhaus ist - die Familie ist seit letztem Wochenende dort, also ist für sie heute nichts anders, als an jedem anderen Tag auch", heißt es in einem offiziellen Schreiben der Familie, das bei 'NBC News' veröffentlicht wurde. Es bezieht sich auf Medienberichte, wonach Angehörige bereits ins Krankenhaus eilen, um Abschied zu nehmen. "Sie ist nicht hirntot", heißt es weiter.

Medienberichten zufolge seien die Chancen auf eine Genesung dennoch sehr gering. "Es sieht nicht so aus, als würde sie wieder zurückkommen, jedenfalls nicht zu ihrem alten Selbst", sagte ein Insider der 'Us Weekly'.

Bobbi Kristina Brown: Die Ärzte können nichts mehr für sie tun
Ein Foto aus glücklichen Tagen: Whitney Houston, Bobby Brown und ihre gemeinsame Tochter Bobbi Kristina im Jahre 1994 © picture alliance / landov, RON WOLFSON

Um ihr die bestmögliche Behandlung bieten zu können, wurde die 21-Jährige laut 'TMZ' in eine Spezialklinik verlegt. Das 'Emory University Hospital' in Atlanta gilt als eine der Top-Einrichtungen für neurologische Probleme. An ihrer Seite wacht ihr Vater Bobby Brown. Während er darum fürchten muss, eine Tochter zu verlieren, soll seine Frau Alissa Etheredge im vierten Monat schwanger sein. Dies sei nur herausgekommen, weil das Bäuchlein von Etheredge nicht mehr vor den Angehörigen im Krankenhaus zu verbergen gewesen sei. Es muss eine emotionale Achterbahnfahrt für ihn sein.

Eine natürliche Ursache für den Zusammenbruch von Bobbi Kristina ist unterdessen eher nicht anzunehmen: Die Polizei hat laut 'TMZ' bei einer zweiten Hausdurchsuchung Drogen im Haus der jungen Frau gefunden. Es scheint wie ein tragisches Déjà-vu: Am 11. Februar 2012 ertrank Whitney Houston in der Badewanne in einem Hotel in Los Angeles. Fast genau drei Jahre später bangen ihre Angehörigen jetzt um das Leben ihrer Tochter Bobbi Kristina Brown.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —