Bobbi Kristina Brown: Heftige Vorwürfe gegen ihren Freund

Bobbi Kristina Brown: Heftige Vorwürfe gegen ihren Freund
Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown im August 2012 © Jordan Strauss/Invision/AP

Auch nach dem tragischen Tod von Bobbi Kristina Brown (1993 - 2015) kommt ihre Familie nicht zur Ruhe. Die Schuldfrage rückt immer mehr in den Vordergrund: Wer hat es zu verantworten, dass Brown Ende Januar leblos in der Badewanne aufgefunden wurde, Monate im Koma lag und schließlich vor wenigen Wochen verstarb? Geht es nach Teilen ihrer Familie, hat daran einzig und alleine ein Mann Schuld: Browns Freund Nick Gordon (24). Bereits Ende Juni wurde Zivilklage gegen ihn eingereicht, mehrere US-Medien veröffentlichten jetzt detaillierte Schilderungen aus den Dokumenten. Die Hinterbliebenen fordern angeblich bis zu 40 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

- Anzeige -

Hat er sie vergiftet?

Wie unter anderem das US-Magazin "People" unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen berichtet, sei Gordon am Morgen des 31. Januar nach einer Sauftour in das gemeinsame Haus gekommen. Dort habe es einen heftigen Streit zwischen ihm und Brown gegeben, in dessen Verlauf er die junge Frau als "Hure" und "Schlampe" bezeichnet habe. Nach etwa 30 Minuten sei es dann plötzlich ruhig geworden. Dann, so heißt es in der Klage weiter, habe er ihr einen Giftcocktail verabreicht und seine mittlerweile bewusstlose Freundin mit dem Gesicht nach unten in eine volle Badewanne gelegt. Zudem wird behauptet, dass sich noch eine andere Frau in den Räumen befand, zu der sich Gordon danach ins Bett gelegt habe. 15 Minuten später habe wieder eine andere Person Brown in der Badewanne gefunden. Während die einen mit Wiederbelebungsversuchen begonnen hätten, habe Gordon versucht, die Spuren zu beseitigen.


Gordon dementiert

Auf welche Aussagen genau sich diese Behauptungen stützen, ist nicht klar. Der Beschuldigte wies wie schon in der Vergangenheit alle Behauptungen zurück. Die Anklage sei "beleidigend und haltlos", ließ Gordon über seine Anwälte ausrichten. Ihr Mandant sei nach Bobbis Tod am Boden zerstört und es sei eine Schande, dass diese Anschuldigungen nun die Runde machten.


Nach sechs Monaten im Koma starb Bobbi Kristina Brown, die einzige Tochter von Whitney Houston (1963 bis 2012), am 26. Juli in einem Hospiz in Georgia.



spot on news

— ANZEIGE —