Blur will Oasis wieder auf der Bühne - als Vorband

Blur will Oasis wieder auf der Bühne - als Vorband
Blur bei einer Preisverleihung im Jahr 2012 © Ki Price/Invision/AP

Mitte der 90er schwelte eine Dauerstichelei zwischen zwei britischen Musikgruppen, die als "Battle of the Bands" in die nationale Popgeschichte einging: Oasis gegen Blur. Das hieß auch Nord gegen Süd, Arbeiterklasse gegen Studenten, Rock'n'Roll-Attitüde gegen intelligenten Pop. Damals trugen Oasis mit ihrem Klassiker-Album "(What's The Story) Morning Glory?" den Sieg davon. Aber gerade sieht es so aus, als werde die Fehde nach 20 Jahren Pause wieder von neuem entfacht.

- Anzeige -

Britpop-Streit feiert Revival

Denn Blur haben mit ihrem frisch veröffentlichten Nummer-eins-Album "The Magic Whip" nun reichlich Rückenwind. Und den nutzt Blur-Bassist Alex James (46), um in der Tageszeitung "Independent" neben friedenstiftenden Worten auch ein vergiftetes Kompliment in Richtung der seit gut fünf Jahren aufgelösten Kontrahenten-Band abzufeuern.


"Sie können für uns die Vorband machen"

Blur-Sänger Damon Albarn (47) und Ex-Oasis-Mastermind Noel Gallagher (48) seien mittlerweile "ziemlich gute Freunde", erzählte James - insofern habe der Streit ein gutes Ende gefunden. "Ich hoffe, dass sie wieder zusammenfinden", sagte der Bassist an die Adresse Oasis'. Nur um hinzuzufügen: "Sie können für uns die Vorband machen."


Ob die beiden Gallagher-Brüder allerdings tatsächlich noch einmal gemeinsam auf der Bühne stehen werden, wird wohl die Zeit zeigen müssen. Vor allem Noel Gallagher, der mit seinem zweiten Soloalbum "Chasing Yesterday" erst unlängst einen soliden Charterfolg gelandet hat, dementiert hartnäckig Wiedervereinigungsbestrebungen. Liam Gallagher hatte hingegen seine Band Beady Eye Ende 2014 aufgelöst - und könnte nun ernsthaftes Interesse an einem Oasis-Revival haben.

— ANZEIGE —