'Blue': Nackt zum ESC - das exklusive Interview

'Blue': Nackt zum ESC - das exklusive Interview

'Blue' im exklusiven Interview

Sechs Jahre lang waren die Jungs der britischen Boyband ‚Blue’ von der Bühne verschwunden. Jetzt wollen die Vier aber wieder voll durchstarten und was kommt ihnen da als Einstieg gelegener als der diesjährige Eurovision Song Contest!?

- Anzeige -

Wir haben die Jungs, die inzwischen aber mehr Männer als Jungs sind in ihrem Hotel in Düsseldorf zum Essen getroffen und mal nachgefragt, wie sie so ihre Chancen beim ESC sehen und was die Fans in Zukunft von ihnen erwarten können.

Von Yvonne Schröer

Wie ist es dazu gekommen, dass ihr jetzt am Eurovision Song Contest teilnehmt?

Duncan: Wir wurden letztes Jahr von der BBC angesprochen, ob wir Lust hätten, England beim Eurovision Song Contest zu vertreten. Und wir haben uns dann überlegt, dass das eine gute Gelegenheit für uns wäre, allen Menschen in Europa zu zeigen, dass wir wieder zurück sind. Denn wir waren ja jetzt sechs Jahre nicht mehr als Band zusammen.

Was ist für euch das Besondere daran, am ESC teilzunehmen? Und wie fühlt es sich für euch an, als Vertreter für euer Land anzutreten?

Lee: Es ist einfach großartig! Und es ist eine wunderbare Chance für uns. Ehrlich gesagt haben wir nie darüber nachgedacht, an so einem Contest teilzunehmen und waren auch erst ein bisschen skeptisch, weil die Leute in England den Song Contest eher als eine Art 'Witz-Veranstaltung’ sehen. Aber wir haben drüber nachgedacht und verstanden, wie groß und wichtig dieser Wettbewerb in Europa ist. Und die meisten Fans und verkauften Alben hatten wir nun mal in Europa, deshalb kann dieser Wettbewerb auch ein riesen Vorteil für uns sein. Die Unterstützung und Promotion, die wir hier bekommen, ist phänomenal. Ohne die Teilnahme am ESC würden wir die gar nicht bekommen und dafür sind wir mehr als dankbar!

Wie seht ihr eure Konkurrenten, allen voran Lena?

Simon: Also, wir denken das Lena eine wirklich fantastische Künstlerin ist. Sie ist einzigartig in dem was sie tut. Wir haben schon viel Zeit mit ihr verbracht seitdem wir hier sind und wir haben auch dasselbe Musik-Label. Ich glaube sie hat richtig gute Chancen den ESC hier zu gewinnen. Der Song ‚Taken By A Stranger’ ist ein ungewöhnlicher Song, der einem sofort in Ohr bleibt und dich mitreißt. Was unsere anderen Konkurrenten angeht: Jeder der es hier bis ins Finale geschafft hat, hat es auch verdient. Hier treten wirklich viele sehr gute Künstler gegeneinander an, aber wir können uns nicht so viel mit den anderen beschäftigen, denn wir müssen uns auf unseren eigenen Auftritt vorbereiten und all unsere Energie dort reinstecken, um am Samstag und unsere beste Leistung bringen zu können.

Wie fandet ihr denn den ersten Auftritt von Lena im vergangenen Jahr?

Simon: Ihr Auftritt war perfekt. Sie hat genau das Gegenteil von dem gemacht, was die Menschen vom Eurovision Song Contest erwarten - und das war das Besondere daran. Und man wird sich immer wieder an diesen Auftritt erinnern können, weil er einfach so anders war.

Dann liegt ja jetzt die Frage sehr nahe, wie viele Punkte ihr aus Deutschland erwartet?

(Alle lachen) Duncan: Oh, wir würden uns natürlich unglaublich über zwölf Punkte von euch freuen. Das wäre wirklich fantastisch! Aber natürlich haben wir ja keine Kontrolle darüber, also bleibt uns eigentlich nichts anderes übrig, als unsere deutschen Fans dazu aufzufordern uns zu unterstützen und am Ende für England zu voten.

Wir würden gerne in der Zukunft öfter nach Deutschland kommen, denn wir mögen die Mensche hier sehr gerne, also wenn ihr für uns votet und wir gewinnen, werden wir auch mehr Zeit in Deutschland verbringen. Also, bitte votet für uns!!!

Sagen wir mal ihr gewinnt den Eurovision Song Contest. Was wäre dann das Erste, das ihr tun würdet?

Duncan: Natürlich das volle Programm fahren. Wir werden eine Flasche Champagner köpfen, die Korken knallen lassen und so richtig feiern.

Die letzten Tage und Wochen haben wir wirklich hart gearbeitet und uns nur auf den Wettbewerb konzentriert, deshalb sind wir Samstagnacht einfach nur froh, wenn wir uns einen Drink genehmigen, relaxen können und eine schöne Party haben. Egal wie das Ergebnis sein wird.

Werden denn eure Familien am Samstag mit dabei sein und euch unterstützen?

Antony: Ja, natürlich. Ich bin ja praktisch mit dem Eurovision Song Contest groß geworden. Meine Mutter und mein Vater und meine ganze Familie haben den Contest immer mit großem Interesse verfolgt und da habe ich natürlich auch immer mitgeschaut. Und deshalb wird es für meine ganze Familie am Samstag auch ein richtig schönes Event.

Duncan: Meine Mutter fliegt am Samstag extra nach Düsseldorf um sich die Show live im Stadion anzusehen. Ich freu mich schon wahnsinnig darauf, sie hier zu haben.

Ihr habt euch ja vor kurzem für das 'Attitude Magazine’ ausgezogen. Wie ist es denn dazu gekommen?

Lee: Naja, wir waren jetzt für ganze sechs Jahre aus den Köpfen der Leute verschwunden. Und leider ist es nun mal in England so, dass sechs Jahre schon fast wie 20 Jahre sind. Also haben sie das Gefühl, man war viel länger weg, als es eigentlich war. In dieser Zeit ist jede Menge passiert. Es gibt viele neue Boybands die deutlich jünger und natürlich auch noch total gut in Form sind. Also dachten wir, wir haben niemals eine Chance gegen die anderen. Dann kam die Anfrage vom "Attitude Magazine’ für das Cover. Da dieses Magazin eine internationale Zeitschrift mit einer hohen Auflage ist, haben wir uns also dazu entschlossen die Bilder zu machen. Wir sind täglich ins Fitnessstudio gegangen und haben uns wieder in Form gebracht. Und die Bilder sind tatsächlich wirklich gut geworden (lacht).

Ja, ihr seid wirklich gut in Form. Wie habt ihr es geschafft, so auszusehen?

Simon (lacht): Vielen Dank! Wir haben einfach wirklich sehr hart dafür trainiert und unsere komplette Ernährung umgestellt. Keine Süßigkeiten mehr und dafür sehr viel gesundes Essen. Hier haben wir leider gerade zu wenig Zeit um zu trainieren, weil wir unsere ganze Kraft für den Wettkampf benötigen, aber wenn wir wieder zurück in England sind, wird natürlich fleißig weiter trainiert.

Treibt ihr denn generell viel Sport?

Lee: Ja, ich liebe Fußball!

Antony: Ja, ich auch!

Simon: Ich fahre gerne Mountain Bike!

Duncan: Ich gehe meistens ins Fitnessstudio. Da kann ich mich am besten verausgaben und meinen Körper in Form halten. Und ich gehe gerne schwimmen oder relaxe nach dem Sport in der Sauna. Das ist immer das Beste um abzuschalten und für ein paar Minuten alles andere zu vergessen.

Wie wichtig ist es denn, sich als Künstler im Musikbusiness fit zu halten?

Simon: Also generell denke ich, es ist sehr wichtig auf seinen Körper und sein Aussehen zu achten, vor allem wenn man in der Öffentlichkeit steht. Wir machen das ja jetzt schon seit zehn Jahren und jetzt sind wir halt zehn Jahre älter und müssen auch dementsprechend viel härter an uns arbeiten. Alles, was du für dich tust wenn du noch jung bist, macht sich auch bemerkbar wenn du älter geworden bist. Und deshalb geben wir sehr gut acht auf uns. Leider hat man als Künstler im Musikbusiness nicht so viel Zeit für Fitness, aber wir nutzen jede freie Minute um uns um uns zu kümmern.

Was haltet ihr denn eigentlich von dem momentanen Schönheitswahn auf der Welt, wie zum Beispiel Schönheitsoperationen?

Lee: Ich denke, das häufig die jüngeren Mädchen von diesem Schönheitswahn betroffen sind. Das Problem ist einfach, dass die Frauen in den ganzen Magazinen alle nicht mehr so aussehen, wie sie eigentlich aussehen. Die Fotos sind heutzutage alle am Computer bearbeitet. Das, was die Mädchen sich dann also in den Magazinen ansehen, ist nicht mehr real. Auf die Frauen im Musikbusiness wird zum Beispiel auch viel Druck ausgeübt. Sie sollen immer alle schlanker und hübscher sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie nicht eh schon wunderschön sind. Aber der Druck scheint so groß zu sein, dass sie nicht die Wahl haben 'Nein’ zu sagen. Denn die Konkurrenz ist sehr groß.

Simon: Ich denke auch, dass sich die Frauen oft gegenseitig sehr stark unter Druck setzen. Wer hat denn gesagt, dass alle Männer Silikonbrüste schön finden? Schlimm finde ich auch, dass die Mädchen, die sich unters Messer legen, immer jünger werden. Die wünschen sich dann zum Beispiel zu ihrem 18. Geburtstag eine Brustvergrößerung. Und das kann es einfach nicht sein. Das ist wirklich traurig!

Meine letzte Frage betrifft eure Zukunft. Was die Fans da draußen jetzt natürlich alle wissen wollen ist, was eure Pläne sind? Können sich die Fans jetzt wieder auf euch als Band freuen?

Lee: Ja, auf jeden Fall. Das ist der Grund, warum wir jetzt beim Contest mitmachen. Wir arbeiten gerade an unserem neuen Album, das wirklich großartig wird. Wir werden auch Tracks mit Künstlern wie Lady Gaga und J.Lo aufnehmen und freuen uns einfach wahnsinnig auf unsere Zukunft als Band und darauf unser neues Album zu präsentieren. Neues Album, neue Tour. Wir werden viel unterwegs sein. Ihr werdet uns dann viel in Deutschland sehen und in Europa allgemein, aber wir werden zum Beispiel auch durch Asien touren und auf diese Zeit freuen wir uns einfach sehr. Es wird einfach toll werden!

Vielen Dank für das Interview!

— ANZEIGE —