Blake Fielder-Civil heizt Gerüchteküche an: Wollte Amy Winehouse wirklich Selbstmord begehen?

Wollte Amy Winehouse Selbstmord begehen?
Amy Winehouse war von 2007 bis 2009 mit Blake Fielder-Civil verheiratet © Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com

Amy Winehouse (1983-2011, "Tears Dry On Their Own") soll acht Wochen vor ihrem Tod versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Das zumindest behauptet ihr Ex-Mann Blake Fielder-Civil (34) in einem Interview mit der Zeitung "The Sun". Demnach soll sich die Sängerin nach einem abgebrochenen Telefonat mit Fielder-Civil, mit dem sie von 2007 bis 2009 verheiratet war, angeblich eine schwere Schnittwunde zugefügt haben.

- Anzeige -

Das sagt Blake Fielder-Civil

 

Winehouse verletzte sich selbst

 

Der Vorfall soll sich am 18. Mai 2011 abgespielt haben. Winehouse habe ihren Ex-Mann angerufen, um ihn daran zu erinnern, dass es ihr Hochzeitstag sei. Fielder-Civil beendete das Telefonat eigenen Angaben zufolge aber schnell wieder, da sich seine derzeitige Freundin in den Wehen befand. "Ich sagte ihr, dass ich nicht reden kann, weil Sarah gerade mein Baby bekam und habe aufgelegt", so Fielder-Civil.

Als er Winehouse am nächsten Tag zurückrief, habe er von den Verletzungen erfahren: "Sie sagte mir, dass sie sich sehr schwer geschnitten hat. Sie sagte es war ernst." Erst im Nachhinein sei ihm aufgegangen, dass seine Ex-Frau von der Geburt schwer erschüttert war. "Amy hätte sich ein Kind gewünscht, [...] aber es war nicht sie mit der ich ein Baby bekam."

 

War auch ihr Tod Selbstmord?

 

Wenige Wochen später, am 23. Juli, starb Winehouse an einer Alkoholvergiftung. Fielder-Civil ist sich offenbar sicher, dass dies ihr zweiter Selbstmordversuch war. "Nach so vielen Jahren des Trinkens muss ihr bewusst gewesen sein, dass sie viel mehr trinkt, als sie bewältigen kann", erklärte er seine Sicht der Dinge und fügte hinzu: "Jeder, der Amy nahe stand, inklusive mir, sollte sich schämen".

Hilfe bei Depressionen und Selbstmordgedanken bietet in Deutschland die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer 0800/111 0 111

spot on news

— ANZEIGE —