Björk: Hilferuf per Video

Björk: Hilferuf per Video
Björk bei einem Auftritt beim Melt-Festival in Gräfenhainichen © ddp images

Island, die Insel am Rande Europas, ist wesentlich reicher an Naturschönheiten als an Berühmtheiten. Damit das auch künftig so bleibt, hat sich nun Björk ("Thunderbolt") - zusammen mit Sigur Rós einer der wenigen international bekannten Stars des Landes - mit einem dramatischen Video-Appell an die Öffentlichkeit gewandt: Sie fordert die ganze Welt auf, "die Isländer gegen ihre Regierung" zu unterstützen. Denn die 49-Jährige fürchtet große Zerstörungen in der bislang weitgehend unberührten Mitte Islands.

"Schutz vor Islands Regierung"

Neben einer Stromtrasse wolle die Regierung auch 50 Dämme und Kraftwerke in dem Gebiet errichten, warnt Björk: "Das würde Islands Wildnis in ein paar Jahren Vergangenheit werden lassen." Stattdessen wünscht sich die Musikerin einen Nationalpark. Bei ihrer Pressekonferenz bei Reykjaviks "Iceland Airwaves"-Festival forderte Björk die Menschen in aller Welt dazu auf, eine entsprechende Online-Petition zu unterschreiben, wie der "NME" berichtet.

spot on news