Björk: Blick ins Seelenleben

Bjork
Bjork © Cover Media

Björk (49) zögerte zunächst, die sehr intimen Songs ihres neuen Albums 'Vulnicura' zu veröffentlichen.

- Anzeige -

Musikalischer Trauerprozess

Zu Beginn des Jahres veröffentlichte die isländische Sängerin ('Army of Me') ihr neuntes Studioalbum, in dem sie das Ende ihrer Beziehung zu dem Künstler Mathew Barney verarbeitete. Die beiden waren 14 Jahre lang ein Paar. Die Zuhörer bekommen einen Eindruck von den Gefühlen, die sie in der schwierigen Zeit durchmachte.

"Es ist der klassische Prozess des Trauerns. Angeblich ist dieser so ziemlich der gleiche, wie wenn eine Person stirbt, man seinen Job verliert oder sich scheiden lässt. Offensichtlich gibt es verschiedene Arten davon, am Boden zerstört zu sein. Ich werde eine Scheidung aber nicht mit dem Tod eines Kindes vergleichen. Es gibt Dinge, die sind viel schlimmer", erklärte sie im Interview mit der britischen Zeitung 'The Guardian'. "Ich fragte mich, was ich tun werde? Und ich denke, dass etwas in mir - sowie ein Überlebensinstinkt eines Songschreibers - wusste, dass ich niemals zu einem Abschluss gelange, wenn ich nicht alles musikalisch verarbeiten würde… Am Anfang waren mir diese Songs wirklich peinlich."

Glücklicherweise hat Björk die schweren Zeiten nun hinter sich gelassen. All ihre Trauer bannte sie in Liedform auf ihr neues Album. Disko-Songs werden die Zuhörer deswegen vergeblich auf der Platte suchen.

Nachdem die Sängerin die Tracks aufgenommen hatte, zweifelte sie allerdings daran, ob sie sie wirklich veröffentlichen sollte. Später stellte sie aber fest, dass sie nicht ganz so "schrecklich" waren, wie sie erst gedacht hatte:

"Ich realisierte, dass es nicht ganz so chaotisch ist, wie ich dachte. Es ist auf jeden Fall chaotisch, aber es gibt ja unterschiedliche Arten von Chaos. Manches möchte man mit anderen teilen, anderes nicht. Meine Familie zu schützen, war natürlich das Wichtigste für mich. Das stand an erster, zweiter und dritter Stelle. Aber an vierter Stelle gab es diesen Jäger in mir, diese andere Person, die beobachtet und bewertet", sagte Björk zur Veröffentlichung ihres neuen Albums.

Cover Media

— ANZEIGE —