Birgit Schrowange fühlt mit Flüchtlingen

Birgit Schrowange fühlt mit Flüchtlingen
Birgit Schrowange © Cover Media

Birgit Schrowange (57) beobachtet die aktuelle Situation der syrischen Flüchtlinge mit Sorge.

- Anzeige -

Die Situation macht sie betroffen

Tausende Menschen verlassen derzeit ihre syrische Heimat, um dem Krieg zu entfliehen und Schutz in Europa zu suchen. Das Thema sorgt für reichlich Diskussionen. Zuletzt wurde die dramatische Lage durch das Bild des kleinen Aylan (†3) noch einmal deutlich, dessen Leiche an der türkischen Küste angeschwemmt wurde. Fotos wie diese lassen auch die RTL-Moderatorin nicht kalt.

"Nein, so etwas kriegt man einfach nicht aus dem Kopf. Ich habe gerade erst hier in Berlin eine Reportage über Flüchtlinge gemacht und dort vieles gesehen... Ich bin selbst Mutter, und wenn Kinder betroffen sind, bin ich umso angefasster", offenbarte sie im Interview mit 'Bunte.de'.

Auch für ihren Sohn sei die Lage nur schwer zu verkraften. "Er sagte mir, dass er ein schlechtes Gewissen hat, weil es ihm so gut geht", verriet Schrowange. Ihr selbst werde bei den aktuellen Bildern bewusst, wie gut es ihr gehe. "Ich hatte viel Glück und komme ja selbst aus kleinen Verhältnissen. Mir ist meine privilegierte Situation sehr wohl bewusst."

Unterdessen freut sie sich aber, dass die Deutschen sich dieser Tage so hilfsbereit präsentieren. "Das riesige Engagement der Deutschen ist einfach nur toll. Man muss ja mittlerweile schon fast die Helfer koordinieren!"

Ende August präsentierte Birgit Schrowange eine Spezialausgabe ihres Magazins 'Extra'. Unter anderem machte sie sich dafür nach Berlin auf, um vor Ort herauszufinden, unter welchen Umständen die Flüchtlinge auf ihre Registrierung warten müssen. Bei RTLnow ist die 'Extra Spezial - Flucht nach Deutschland' immer noch abrufbar.

Cover Media

— ANZEIGE —