Beyoncé Knowles: Gleichberechtigung ist ein Mythos

Beyoncé Knowles
Beyoncé Knowles © coverme.com

Beyoncé Knowles (32) findet nicht, dass Frauen unter den gleichen Bedingungen leben und arbeiten wie Männer.

- Anzeige -

Es ist noch viel zu tun

Die Sängerin ('Run The World') schrieb einen Artikel als Antwort auf die Ergebnisse des Shriver Reports, der befand, dass "42 Millionen Frauen in den USA in Armut oder an der Grenze zur Armut leben." Die Amerikanerin wusste auch, woran das liegt: "Wir sollten aufhören, an den Mythos von Gleichberechtigung zu glauben. Die ist noch nicht Realität. Heute stellen Frauen die Hälfte der Arbeitskräfte, aber das Durchschnittsgehalt von ihnen liegt nur bei 77 Prozent des Durchschnittsgehalt der Männer."

Beyoncé Knowles forderte Frauen auf, eine bessere Bezahlung zu verlangen und auch die Männer sollten sich einsetzen: "Erst wenn Frauen und Männer sagen, dass dies nicht akzeptabel ist, wird sich etwas ändern. Männer müssen verlangen, dass ihre Frauen, Töchter, Mütter und Schwestern nach ihren Qualifikationen bezahlt werden und nicht nach ihrem Geschlecht. Gleichberechtigung wird dann erreicht, wenn Männer und Frauen gleich bezahlt werden und gleichen Respekt bekommen."

Die Mutter der zweijährigen Blue Ivy findet auch, dass man schon früh damit anfangen sollte, Mädchen und Jungen entsprechend zu prägen: "Wir müssen unseren Jungen die Regeln von Gleichberechtigung und Respekt beibringen. Wenn sie dann groß werden, ist es für sie etwas ganz Natürliches. Und wir müssen den Mädchen sagen, dass sie alles Menschenmögliche erreichen können", gab Beyoncé Knowles als Losung aus.

© Cover Media

— ANZEIGE —