Bettina Wulff würde ihr Skandalbuch nicht mehr so schreiben

Bettina Wulff Interview Vergangenheit Bettina Wulff würde ihr Skandalbuch nicht mehr so schreiben.

DIe Vergangenheit ist abgehakt

Nach den Schlagzeilen der vergangenen Monate spricht nun erstmals Bettina Wulff über ihr Skandalbuch, die Zeit als Bundespräsidentengattin und wie sie jetzt den Alltag mit den Kindern organisiert.

— ANZEIGE —

Die Zeit nach der Veröffentlichung ihres Buches 'Jenseits des Protokolls' im Jahr 2012 war für Bettina Wulff nicht leicht. Die Kritik an der 39-Jährige war groß, da sie das höchste Amt in Deutschland beschmutzt habe, so glaubt sie. Heute steht die ehemalige Präsidentengattin ihrem Buch auch selbst kritischer gegenüber: "Ich habe das Buch geschrieben. Das sind aber sicherlich Dinge, bei denen man im Nachhinein überlegt, ob das der richtige Weg gewesen ist. Aber was dann von der Öffentlichkeit kam, hat mich schon überrascht", so Wulff.

Die gebürtige Hannoveranerin meinte darüber hinaus selbstkritisch: "Ich bin jetzt um einige Erfahrungen reicher und habe auch gespürt, was es für Konsequenzen für die Familie hatte." Über das Verhältnis zu ihrem Noch-Ehemann Christian Wulff sagte sie: "Wir kümmern uns nach wie vor sehr gut und harmonisch um die Kinder. Wir stellen trotzdem noch einen Familienverbund dar."

Bettina Wulff will optimistisch bleiben

Bettina Wulff scheint mit der Vergangenheit abgeschlossen zu haben und blickt optimistisch in die Zukunft. Trotzdem will sie die Vergangenheit nicht missen: "Das war eine großartige und besondere Zeit in meinem Leben", sagte sie über die Jahre im Schloss Bellevue. Jetzt gelte es aber neue Dinge auszuprobieren und nach vorne zu schauen. "Das ist jetzt einfach eine neue Phase und weitere Entwicklung im Leben", meinte sie. Und eine neue Lebensphase beginnt schon am 25. Oktober- denn dann feiert Betina Wulff ihren 40. Geburtstag.

Bildquelle: dpa

Bildquelle: dpa bildfunk
— ANZEIGE —