Besorgniserregend: Alena Gerber wird immer dürrer!

Alena Gerber wird immer dünner
Model Alena Gerber posiert abgemagert auf einer Veranstaltung in Berlin © SuccoMedia / Ralf Succo, Ralf Succo

Das Model nimmt immer weiter ab

Sind es der Stress und der Druck vor der anstehenden Hochzeit mit Ex-Skispringer Sven Hannawald, die Model Alena Gerber immer dünner werden lassen? In wenigen Wochen will die 22-Jährige heiraten, da ist es klar, dass sie an ihrem großen Tag besonders gut aussehen will. Doch nun sind besorgniserregende Bilder von dem Model aufgetaucht. Bei einer Charity-Veranstaltung in Berlin posierte sie in einem weißen, trägerlosen Kleid und streckt - scheinbar stolz - ihre knochigen Schultern und Dekolletee in die Kamera. Gesund sieht das leider nicht mehr aus.

- Anzeige -

Ende Mai hat Alena einen Vertrag bei ‚Wilhelmina Models’ unterschrieben, eine der angesagtesten Modelagenturen weltweit. Setzt sie sich deshalb so unter Druck besonders schlank aussehen zu müssen?

Schon bald wollen Sven Hannawald und Alena Gerber heiraten
In Kürze treten Alena Gerber und Sven Hannawald vor den Traualtar © dpa bildfunk

Schon seit einigen Monaten nimmt die 22-Jährige immer weiter ab. Denn bereits Anfang 2012 schockt Alena ihre Facebook-Fans mit einem Foto von sich, auf dem sie extrem abgemagert aussah. Mit Aussagen wie "Entsetzliches Bild... Da bleibt nur die Frage Bulimie oder Anorexie?" oder "Bitte iss etwas mehr, das ist definitiv zu dünn" kommentierten sie das erschreckende Bild.

In einem ‚Bild'- Interview wehrte sie sich gegen die Mager-Gerüchte: "Ich bin weder krank oder habe eine Essstörung, noch bin ich eine der Frauen, die sehr darauf achten, schlank zu bleiben oder ihr Gewicht zu halten, und erst recht bin ich kein Size-Zero-Fan. Ich halte weder Diät, noch treibe ich sonderlich viel Sport. Trotzdem bin ich, wie ich bin. Ich bitte euch, das zu akzeptieren!"

Nun hat das Model offenbar erneut an Gewicht verloren. Hoffen wir mal, dass es einfach der Stress der Hochzeitsvorbereitungen ist.

Bildquelle: SuccoMedia / Ralf Succo, dpa

— ANZEIGE —