#Berlin: So geschockt sind die Stars

#Berlin: So geschockt sind die Stars
Weltmeister in Sorge: Nico Rosberg hat den Angehörigen der Opfer von Berlin am Montag sein Mitgefühl ausgesprochen © Cristiano Barni/Shutterstock.com, SpotOn

"Was für ein Horror"

Auch am späten Montagabend herrschte noch keine Klarheit über den schlimmen Vorfall von Berlin - Terror oder Unfall? Zweifelsfrei sicher ist aber, dass sich am Breitscheidplatz nahe der Gedächtniskirche Schreckliches ereignet hat: Mindestens neun Tote und mehr als 50 Verletzte registrierte die Polizei zunächst, nachdem ein Lkw in den Weihnachtsmarkt gerast war. Für Entsetzen sorgte das Geschehen nicht nur bei Augenzeugen und Berlinern. Auch die deutschen Stars zeigten sich in den sozialen Netzwerken bestürzt.

Als Erster äußerte sich der gebürtige Berliner Adel Tawil (38). "Was für ein Horror", twitterte der Sänger kaum zwanzig Minuten nach den ersten Berichten über den Vorfall. Auch Jan Delay (40) reagierte schnell auf die beunruhigenden Meldungen. "Ach! Du! Scheisse!!" postete der Rapper unter dem Hashtag #Berlin keine Stunde nach Bekanntwerden des Vorfalles.

Rosberg in Gedanken bei den Angehörigen

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (31) sandte den Betroffenen ebenso sein Mitgefühl wie TV-Schauspielerin Nova Meierhenrich (42). "Oh nein!! Meine Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer", erklärte Rosberg über den Kurznachrichtendienst Twitter. "Wie furchtbar... in Gedanken bei allen Freunden in #Berlin", schrieb Meierhenrich. Ex-Fußballer Hans Sarpei (40) fasste seine Gefühle in einen Hashtag: "#maygodblessthevictimsandfamilies".

Eine Mischung aus Wut und Trauer bewegte offenbar TV-Star Sophia Thomalla, als sie sich per Tweet an die Öffentlichkeit wandte: "Ich versichere allen Verletzten und Angehörigen mein tiefstes Mitgefühl! Was eine SCHEISSE verdammt! #breitscheidplatz". Lukas Podolski (31) hingegen wünschte sich schlicht: "#PrayForBerlin".

Besonderes Glück hatte nach eigenen Angaben DJ und Die-Atzen-Mitglied Manny Marc. Er sei "vorhin mit meiner Schwester noch da gewesen", teilte der 36-Jährige seinen Followern mit. Die Musikerkollegen von der Berliner Elektro-Hitschmiede Modeselektor zeigten sich erschrocken - versuchten aber auch, ihren Fans einen aufbauenden Ratschlag mit auf den Weg zu geben: "Now it's here...", schrieb die Kombo in einem Tweet. "Let your love grow!" forderten sie ihre Follower in einer zweiten Mitteilung auf.

spot on news

— ANZEIGE —