Berlin-Fan Friederike Kempter und ihre Erfolgsstory

Schauspielerin Friederike Kempter
"Tatort"-Star Friederike Kempter © picture alliance / dpa, Daniel Reinhardt

Karrierehighlights der Kriminalspezialistin

Friederike Kempter machte ihre Schauspielausbildung in Berlin. Doch bereits vor der Ausbildung wirkte sie in Film- und Fernsehrollen mit. So begann sie im Jahr 2000 mit einer Rolle in ‚Zwei vom Blitz getroffen‘ und ‚Moianacht‘. 2001 bekam sie einen Part in: ‚Das Mädcheninternat – Deine Schreie wird niemand hören‘. Dem Fernsehzuschauer wurde Kempter bekannt durch zahlreiche Rollen in den ‚SOKO‘-Kriminalfilmen, vor allem als Kommissar-Anwärterin. Der erste mit ihr entstand 2001: ‚SOKO Leipzig – Mädchen‘. Es folgten viele weitere ‚SOKO‘-Einsätze für Kempter.

- Anzeige -

Eine wichtige Rolle verkörpert Friederike Kempter seit 2002 bei den ‚Tatort Münster‘-Produktionen, diesmal im ‚WDR‘: Hier mimt sie die Figur der ‚Nadeshda Krusenstern‘, Mitarbeiterin von Kriminalhauptkommissar ‚Frank Thiel‘. Im Jahr 2012 spielte Kempter in der Vorabendserie der ‚ARD‘ ‚Heiter bis tödlich‘ eine Elitepolizistin. Sie stieg aber aus der Serie aus. Auch im Bereich Film blieb Kempter nicht untätig. So wirkte sie im Film ‚Kokowääh‘ von Til Schweiger von 2011 mit. Für ihre Nebenrolle in der Tragik-Komödie ‚Oh Boy‘ (2012) gab es eine Nominierung für den ‚Deutschen Filmpreis‘. 2014 folgte eine weitere Nominierung, nämlich für den ‚Deutschen Schauspielerpreis‘ als ‚Beste Schauspielerin für komödiantische Rollen‘.

Kempter ist vielseitig und seit 2015 auch mit dem Theater verbunden. So steht sie in Berlin am ‚Theater am Kurfürstendamm‘ im Stück ‚Eine Familie – August: Osage County‘ von Tracy Letts auf der Bühne. Von 2008 bis 2012 wirkte sie als Mitglied im Ensemble von ‚Ladykracher‘ mit. Im ‚ARD‘-Film ‚Vier kriegen ein Kind‘ spielte sie die Hauptrolle. Ihre neuesten Rollen sind nun umfassender wie zum Beispiel in Filmen wie ‚Wer aufgibt ist tot‘ (2015), ‚SMS für Dich‘ (2015), ‚Tatort Münster Fußpilz‘ (2015), ‚Tatort Münster Schwanensee‘ (2015) und ‚Rico, Oskar und der Diebstahlstein‘ (2015) zu sehen ist.

— ANZEIGE —