Benno Fürmann: Menschen müssen Menschen sein

Benno Fürmann:
Benno Fürmann: © Cover Media

Benno Fürmann (42) setzt sich für Flüchtlinge ein.

- Anzeige -

Und kein Problem

Der Kinostar ('Merry Christmas') sprach im Interview mit dem 'Tagesspiegel' über die Asylpolitik der Europäischen Union und sagte, dass sich die Haltung gegenüber Flüchtlingen ändern, sowie dass Italien mehr Unterstützung erfahren müsse. "Es müssen legale Einreisebedingungen geschaffen werden und die Menschen auf ihrer Flucht nicht in die Illegalität gezwungen werden", forderte der Schauspieler, der unter anderem nach Lampedusa und Sizilien reiste.

Schließlich überleben etliche Flüchtlinge, die sich in maroden Booten retten wollen, eine solche Strapazen-Reise erst gar nicht. Das dürfe laut des Berliners nicht sein. "Außerdem muss die EU Italien endlich mehr bei der Seenotrettung unterstützen: Italien hat seit Oktober 2013 im Alleingang bis heute über 170.000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Doch kein anderer EU-Staat unterstützt Italien dabei. Es wäre schön, wenn die Menschen die Möglichkeit bekämen, Menschen zu sein und nicht nur ein Problem."

Schon die Haltung gegenüber Asylsuchenden sei laut des Darstellers fatal, dabei könne sich jeder engagieren. "Eine Freundin von mir gibt ehrenamtlich Deutschunterricht, ich sammle ehrenamtlich Bekleidung im Freundeskreis. Ob künstlerisch oder sozial ist alles erlaubt, ich finde, es geht um die Geisteshaltung - wollen wir Menschen, die nach oft unglaublichen Odysseen bei uns in Sicherheit sind, willkommen heißen oder da haben, wo man sie am besten nicht sieht."

Benno betonte auch im Interview mit dem 'Amnesty Blog', wie sehr ihn der Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer beeindru

Der Leinwandstar rufe sich selbst oft ins Gedächtnis, wie glücklich er sich schätzen könne: "Ich hatte verdammt viel Glück, da geboren zu sein, wo ich geboren bin, in doppelter Hinsicht. Zum einen in Deutschland, im Herzen Europas, in Sicherheit. Und dann auch noch in Berlin-Kreuzberg aufwachsen zu können, wo ich ein unglaubliches Miteinander erlebt habe zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft."

Genau diese Toleranz und Gastfreundschaft fordert Benno Fürmann nun auch für die Flüchtlinge aus aller Welt.

Cover Media

— ANZEIGE —