Benedict Cumberbatch: Homophobie ist schockierend

Benedict Cumberbatch
Benedict Cumberbatch © Cover Media

Benedict Cumberbatch (38) findet Schwulenhass schrecklich.

- Anzeige -

Einfach entsetzlich

Der Hollywoodstar ('Sherlock') ist ab Februar 2015 als Alan Turing in der Biografie 'The Imitation Game' im Kino zu bewundern. Darin spielt er einen offen homosexuellen britischen Mathematiker, der maßgeblich am Ende des Zweiten Weltkriegs beteiligt war, nachdem er den Militär-Code der Nazis knackte. 1954 starb Turing allerdings im Alter von 41 Jahren an einer Cyanidvergiftung.

Wegen seiner Homosexualität wurde er verfolgt und 1952 dazu verurteilt, sich Östrogen-Injektionen als Strafe für das "Verbrechen" verabreichen zu lassen. Ein Verfahren, was laut Benedict einfach absolut verwerflich sei. "Und es geht in Nordamerika mit den christlichen Rechten weiter! Es gibt dort Kurse und Ärzte und Mediziner, die da sind, um Menschen von ihrer Homosexualität zu 'heilen' und es ist schockierend, dass das immer noch so praktiziert wird", klagte er im Gespräch mit der 'The Daily Beast' und echauffierte sich weiter: "Es ist schockierend, dass wenn es irgendwelche Art von Not gibt, die Minderheiten sofort zum Sündenbock gemacht werden. Die Golden Dawn [rechtsextreme Partei in Griechenland] beispielsweise entstand aus einer Finanzkrise heraus: Die Leute wollten Antworten und in der Sekunde, in der man anfängt, sich von nationalistischen Gefühlen mitreißen zu lassen, sind die Minderheiten die ersten Leute, die es abbekommen, weil es am einfachsten ist, sie zum Sündenbock zu machen. Es ist erschreckend."

Der britische Leinwandheld hat dennoch Hoffnung, dass sich die Welt in dieser Hinsicht verändern wird. Er glaubt, dass der Großteil der Menschen gar kein Interesse mehr daran habe, die Bevölkerung zu entzweien. "Es ist interessant: Außenseiter werden zum Mainstream. Das ist die Wahrheit", so Benedict Cumberbatch. "Man sieht es auch in der Kultur. Bryan Singers 'X-Men'-Reihe ist ein einziges Fest, was unterdrückte Minderheiten imstande sind, zu tun. Ich halte das für eine wirklich gesunde Sache, dass das in unserer Kultur passiert. Wir haben heute viel mehr merkwürdige Helden. Es ist nicht nur der Kerl mit der Knarre - es ist der Kerl mit Köpfchen."

Cover Media

— ANZEIGE —