Benedict Cumberbatch: Abgelenkt auf dem roten Teppich

Benedict Cumberbatch
Benedict Cumberbatch © Cover Media

Hollywoodstar Benedict Cumberbatch konnte sich bei den Interviews auf dem roten Teppich der Oscarverleihung wegen der vielen Stars gar nicht konzentrieren.

- Anzeige -

Zu viele Stars!

Benedict Cumberbatch (37) genoss die Oscarverleihung und deren viele Stars sehr - zu sehr.

Der Schauspieler ('Sherlock') war in Los Angeles zugegen, da sein '12 Years a Slave' nominiert war - und später auch den Preis als bester Film gewann. Vor der Veranstaltung wurde der Brite auf dem roten Teppich zu der Geschichte des Sklavendramas befragt und wollte ausführlich Auskunft geben: "Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, die Geschichte ist allgemein gültig, da es hier um einen Mann geht, der seine Liebe, seinen Mut und seine Würde bewahrt, um zu seiner Familie zurückzukommen, und das ist der herzergreifende Aspekt des Films. Und als er sich dann bei seiner Familie entschuldigen will, weil er nicht da war …" blieb der Brite mitten im Interview mit 'ITN' stecken und gestand, den Faden verloren zu haben: "Ich frage mich, wer da gerade gekommen ist, es ist ganz schön laut geworden. Am liebsten würde ich mich jetzt umdrehen. Es ist hier so verrückt, man kann sich nicht auf einen einzigen Satz konzentrieren, da hier das absolute Chaos herrscht."

Doch Benedict Cumberbatch sorgte auch selbst für Chaos und viel Gelächter, als er nämlich hinter U2 ('One') in die Luft hüpfte und so ihr Foto für die Presse sprengte. Der Star benahm sich später dennoch, als er zusammen mit Jennifer Garner (41, 'Dallas Buyers Club') den Oscar für das beste Produktionsdesign vergab: "Ich bin so begeistert, zu dieser Party eingeladen worden zu sein und auch noch präsentieren zu dürfen. Es ist eine riesige Ehre, heute einen Preis zu überreichen", freute sich Benedict Cumberbatch über seinen Oscarauftritt.

© Cover Media

— ANZEIGE —