Ben Stiller überwand den Prostata-Krebs

Ben Stiller hatte Prostata-Krebs.
Hollywood-Star Ben Stiller hat erstmals über seine Krebs-Erkrankung gesprochen. © Getty Images

Vor zwei Jahren bekam Schauspieler Ben Stiller die Diagnose Prostata-Krebs

Filmstar Ben Stiller (50) hat sich nichts anmerken lassen - und hat in den vergangenen Monaten dennoch eine der schwersten Phasen in seinem Leben durchgemacht. In einem Gespräch hat sich Stiller nun US-Radiomoderator Howard Stern (62) anvertraut: Er hatte vor zwei Jahren die schockierende Diagnose Prostata-Krebs erhalten. Auch wenn sich die Krankheit erfolgreich behandeln ließ, sitzt der Schock bei dem Schauspieler offenbar noch tief.

- Anzeige -
Ben Stiller: Er litt an Prostatakrebs!
Ben Stiller: Er litt an Prostatakrebs! "Es bringt alles in deinem Leben zum Stillstand" 00:00:31
00:00 | 00:00:31

"Das ist für mich völlig aus dem Blauen gekommen. Ich hatte keine Ahnung", erzählte Stiller in dem Interview. "Zunächst wusste ich nicht, was passieren wird. Ich hatte Angst. Es hat alles in meinem Leben zum Stillstand gebracht, denn man kann keinen Film planen, wenn man nicht weiß, was passieren wird." Erste Ratschläge habe er von seinem Kollegen Robert De Niro (73) erhalten, sagte Stiller. De Niro hatte bereits vor Jahren eine Prostata-Krebs-Erkrankung überstanden.

Dass er die Diagnose nun doch noch publik macht, liege an seinem Willen, Männer auf prophylaktische Tests aufmerksam zu machen, sagte Stiller weiter. Der sogenannte PSA-Test habe ihm "gefühlt das Leben gerettet". "Es ist der zweittödlichste Krebs, dabei ist es einer der heilbarsten", berichtete der Star. Aber auch etwas Positives gebe es an der Erkrankung zu sehen: "Danach beschert es einem eine neue Wertschätzung für das Leben und der ganze Bullshit drumherum ist auf einmal nicht mehr so wichtig. Alle halbe Jahre lasse ich jetzt einen PSA-Test machen, um sicherzustellen, dass bei mir alles in Ordnung ist."

spot on news

— ANZEIGE —