Ben Affleck: Kindererziehung ist nicht einfach

Ben Affleck
Ben Affleck © Cover Media

Ben Affleck (42) hat mal wieder darüber gesprochen, was für ein Papa-Typ er ist.

- Anzeige -

Anfangs war es schwer

Der renommierte Schauspieler ('Argo') erzieht mit seiner Ehefrau Jennifer Garner (42, 'Daredevil') drei Kinder und gestand, dass es ihm besonders schwer fiel, seine Kleinen dabei zu beobachten, eigene Fehler zu machen. "Man versucht einfach, seinen Kindern Selbstvertrauen einzuflößen und dass sie mit sich zufrieden sind, weil sie wie jeder auf Negativität und negatives Feedback stoßen werden", erklärte der Darsteller gegenüber 'USA Today'. "Anstelle das man sagt 'Jeder will mit dir befreundet sein' muss man sagen 'Wie gehst du mit dieser Situation um?' Sie müssen diese Erkenntnis alleine haben, obwohl es schmerzvoll sein kann."

Ben sprach außerdem über die Unterschiede, die er zwischen seinem Sohn und seinen Töchtern feststellen konnte. Der Amerikaner und seine Gattin bekamen 2005 als erstes Töchterchen Violet, bevor 2009 Seraphina das Licht der Welt erblickte und drei Jahre später Sohnemann Samuel das Familien-Glück krönte. Durch die Erziehung seiner Sprösslinge erkannte er, dass sich Mädchen und Jungen unterschiedlich entwickeln. "Wie wir alle wissen, sind Jungs viel langsamer als Mädchen. Jungs brauchen eine Weile. Wir sind viele, viele Jahre nicht so klug wie Frauen. Ich weiß nicht, ob wir das einholen. Auf manche Art können wir aufholen, aber vermutlich nicht auf jede", gab sich Ben Affleck bescheiden, der momentan sein Kino-Publikum in dem komplexen Thriller 'Gone Girl - Das perfekte Opfer' begeistert.

Cover Media

— ANZEIGE —