Bayreuther Festspiele: Ausblick auf die Saisons 2017, 2018 und 2019

Hartmut Haenchen
Hartmut Haenchen kommt wieder. Foto: Matthias Hiekel © DPA

Gerüchte gibt es viele, wie es in Bayreuth weitergehen könnte. Diesen will Katharina Wagner aber offensichtlich keinen Vorschub leisten.

- Anzeige -

"Besetzungen stehen dann fest, wenn ich sie öffentlich bekannt gebe", sagte die Festspielleiterin zum Ende der Saison 2016. Für die kommenden Jahre jedenfalls konnte oder wollte sie nicht viel verraten. Nur für 2017 stehe inzwischen Hartmut Haenchen als "Parsifal"-Dirigent fest. Zu den Künstlern, die 2020 für den "Ring" kommen sollen, gebe es noch nichts bekannt zu geben.

2017: Nach "Ring"-Regisseur Frank Castorf holen die Festspiele in diesem Jahr einen weiteren Chef einer Berliner Bühne nach Bayreuth: Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper, wird die "Meistersinger von Nürnberg" inszenieren, sein Dirigent wird Philippe Jordan sein.

2018: In diesem Jahr ist ausnahmsweise einmal der Bühnenbauer die große Sensation: Kein Geringerer als Neo Rauch, Star der deutschen Kunstszene, wird der neuen "Lohengrin"-Inszenierung von Regisseur Alvis Hermanis ihren Look verpassen. Am Pult steht einmal mehr Bayreuths Haus- und Hofdirigent Christian Thielemann. Für die Besetzung der Elsa verhandeln die Festspiele mit Opern-Diva Anna Netrebko - was eine kleine Sensation wäre. Allerdings sagte Katharina Wagner dazu nur: "Wir sind im Gespräch."

2019: Über den neuen "Tannhäuser", der das Biogasanlagen-Desaster von Sebastian Baumgarten vergessen machen soll, ist bislang mit Tobias Kratzer nur der Regisseur bekannt. Wer im Jahr danach, also 2020, den neuen "Ring des Nibelungen" inszeniert und dirigiert - bleibt vorerst noch ein Rätsel. Als unwahrscheinlich gilt allerdings, dass Katharina Wagner selbst diese Mammutaufgabe übernehmen wird.


dpa

— ANZEIGE —