Bastian Schweinsteiger: Zähne zusammenbeißen 

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger © Cover Media

Bastian Schweinsteiger (30) glaubt fest daran, dass er bald wieder zu 100 Prozent leistungsfähig sein wird. 

- Anzeige -

1. Interview 

Der Bayern-Spieler muss sich derzeit wegen einer Patellasehnen-Reizung schonen. Trotzdem zeigte er sich im ersten Interview nach der gewonnenen WM optimistisch, was seine Zukunft betrifft: "Ich weiß, dass alles wieder gut wird. Aber es gibt keinen genauen Zeitplan für ein Comeback", betonte er im 'Bild'-Gespräch und erklärte auch, dass er schon seit Januar Probleme mit der Sehne im linken Knie habe, er aber wisse, wie er damit umzugehen habe. "Um mich muss keiner Angst haben", stellte Bastian dazu nochmals klar.

Es war für ihn selbstverständlich, dass er bei der WM, dem Finalspiel gegen Argentinien und in solch einer Ausnahmesituation noch mal alles gab. "Es ist doch klar, dass man bei einer WM in Brasilien vielleicht noch mehr als sonst auf die Zähne beißt. Um das zu schaffen, was noch keine europäische Mannschaft vorher geschafft hat, musst du einfach alles raushauen. Wenn man auf dem Platz steht, gibt man alles, um erfolgreich zu sein."

Wenn er sich nicht gerade erholen muss, verdient der Fußballer mit seinen Gold-Füßen Millionen - im Herzen ist der Blondschopf aber ein passionierter Kicker, der einfach Spaß daran hat, den Ball ins Tor zu verfrachten. "Ich bin keiner, der herumprasst. So bin ich erzogen worden. Und wenn du so denkst, spielt es keine Rolle mehr, ob du 10.000 oder 100.000 Euro im Jahr verdienst", erklärte Schweini im 'GQ'-Interview und sagte auch, dass er Luxus-Autos wie einen Ferrari nicht brauche. Viel Geld impliziert ja schließlich auch nicht gleich, dass man einen guten Geschmack habe. "Ich finde, Stil ist keine Geldfrage. 500 Euro für eine Zuckerdose auszugeben, kommt für mich nicht infrage." Solche Ansichten hat der in Kolbermoor geborene Kicker seinen Eltern zu verdanken, die sicherlich stolz auf ihren erfolgreichen Sohnemann sind. Doch freuen sich Mama und Papa Schweinsteiger viel mehr über die wesentlichen Dinge im Leben, als wenn ihr Sohn ein Tor schießt. "Nicht, weil ich in der Nationalelf spiele, sondern weil ich glücklich und gesund bin. Das war und ist für meine Eltern bei Weitem das Wichtigste", sagte Bastian Schweinsteiger im Gespräch mit dem Männermagazin zu der Feststellung, dass seine Eltern vermutlich mächtig stolz auf ihn sind.

Cover Media

— ANZEIGE —