Bastian Schweinsteiger trauert um Ex-Trainer Stephan Beckenbauer

Bastian Schweinsteiger trauert um Ex-Trainer Stephan Beckenbauer
Bastian Schweinsteiger kannte Stephan Beckenbauer noch von seiner Zeit als Jugendspieler © ddp images

Die Trauer in Fußball-Deutschland ist groß. Mit nur 46 Jahren ist der Sohn von Franz Beckenbauer (69), Stephan, nach schwerer Krankheit verstorben. Wie die "Bild"-Zeitung in Erfahrung gebracht haben will, soll der ehemalige Spieler von 1860 München und der Bayern-Amateure seit etwa zwei Jahren an einem Hirntumor gelitten haben. Via Twitter bekundeten inzwischen die ersten Fußball-Promis ihr tiefes Beileid für den Verlust des "Kaisers".

- Anzeige -

Sohn des "Kaisers" gestorben

"Die Nachricht über den Tod meines Jugendtrainers Stephan Beckenbauer macht mich sehr traurig. Mit meinen Gedanken bin ich bei seiner Familie", schrieb etwa das unlängst nach Manchester United abgewanderte Bayern-Urgestein Bastian Schweinsteiger (31) auf Twitter.


Auch der zuletzt heftig kritisierte und scheidende Fifa-Boss Sepp Blatter (79) drückte auf dem Kurznachrichtendienst sein Bedauern aus: "Tief betroffen vom frühen Tod von Stephan Beckenbauer. Meine Gedanken sind bei meinem Freund Franz und seiner Familie."


Bodo Illgner (48), von 1987 bis 1994 Torhüter der deutschen Nationalmannschaft, schrieb: "Meine Gedanken sind heute bei @beckenbauer und seiner #Familie RIP Stephan #Beckenbauer."



spot on news

— ANZEIGE —