Bass Sultan Hengzt: Ich bin erwachsen geworden

Bass Sultan Hengzt
Bass Sultan Hengzt © Cover Media

Bass Sultan Hengzt (31) zeigt mit seiner neuen Platte - und insbesondere dem Cover -, dass er heute ein anderer Mensch als vor zehn Jahren ist.

- Anzeige -

Für meine Tochter

Der Berliner Rapper ('Joko Diss') sorgte mit dem Cover für sein neues Album 'Musik wegen Weibaz' für Wirbel: Ein homophober Shitstorm prasselte auf den Sänger nieder, sogar Morddrohungen erhielt er. Der Grund für die Aufregung: Das Cover zeigt zwei sich küssende Männer. Zuerst war das Foto nur eine Idee für das Cover, doch als Bass Sultan Hengzt alias Fabian Cataldi die heftigen Reaktionen auf Facebook und Twitter sah, entschied er sich erst recht für das Bild.

"Mit dem Bild möchte ich ein Statement setzen. Und zeigen, dass ich mittlerweile ein anderer bin als vor zehn Jahren", erklärte er im 'Zeit'-Interview. Obwohl der Musiker italienisch-türkischer Abstammung noch viel Geld mit seinem Gangster-Rap, mit dem er einst bekannt wurde, hätte machen können, distanzierte er sich davon. Der Grund für die Veränderung war seine Tochter, die vor fünf Jahren auf die Welt kam.

"Früher hatte ich keine Träume, aber seit meine Tochter auf der Welt ist, möchte ich ein guter Vater sein und meiner Familie ein glückliches Leben ermöglichen. Ich träume davon, meiner Tochter eines Tages in die Augen zu schauen und ihr zu sagen, dass ich mich für sie geändert habe. Heute kann sie meine Lieder mitsingen, wenn sie im Radio laufen. Das macht mich unfassbar stolz und glücklich", berichtete er weiterhin. Da seien dem stolzen Vater dann auch die Beleidigungen und Beschimpfungen seiner Hater egal.

Früher schrieb Bass Sultan Hengzt selbst Texte, die Kritiker oftmals als frauenverachtend und schwulenfeindlich interpretierten. Der Rapper betonte allerdings immer wieder, dass dies ein Missverständnis sei. Es handelte sich dabei um Stilmittel, um andere Rapper "fertig zu machen". Diese gehören nun aber eindeutig der Vergangenheit an, der Musiker hat sich weiterentwickelt und würde ähnlich diskriminierende Songs nicht mehr schreiben: "Mittlerweile mache ich solche Texte nicht mehr. Und es lebt sich damit angenehmer. Ich provoziere eben anders, etwa indem ich sage: Ich bin jetzt erwachsen. Darüber regen sich immer noch genug Leute auf", erklärte er im Gespräch mit dem 'Spiegel'.

Von den neuen, "erwachsenen" Texten von Bass Sultan Hengzt können sich seine Fans mit seinem Album 'Musik wegen Weibaz' überzeugen, dass am 8. Mai im Handel erscheint.

Cover Media

— ANZEIGE —