Barry Manilow: Coming-out mit 73 Jahren

Wie Barry Manilow: Auch diese Promis outeten sich öffentlich
Barry Manilow hat sich im Interview mit dem "People Magazine" geoutet © Joe Seer/Shutterstock.com, SpotOn

Von Ian McKellen bis Jim Parsons

Barry Manilow hat sich erst jetzt mit 73 Jahren offiziell als homosexuell geoutet. Und das obwohl er seit knapp 40 Jahren eine Beziehung mit seinem Manager Garry Kief führt und seinem Partner im April 2014 sogar das Ja-Wort gab. Doch der Sänger ist nicht der einzige männliche Prominente, der ein öffentliches Coming-out hatte...

Ian McKellen

"Herr der Ringe"-Star Ian McKellen (77) setzt sich heute leidenschaftlich für die Rechte von Schwulen und Lesben ein. Doch er traute sich lange nicht zu seiner eigenen Homosexualität zu stehen. Erst mit 49 Jahren stand der Darsteller des Zauberers Gandalf offen zu seiner sexuellen Orientierung. Davor habe er sich stets wie ein Mensch zweiter Klasse gefühlt, sagte McKellen 2009 dem britischen Magazin "Details".

Ricky Martin

Dass Ricky Martin (45, "La Mordidita") schwul ist, war lange ein offenes Geheimnis. Aber erst im März 2010 kam er mit der Wahrheit heraus. "Ich bin ein glücklicher homosexueller Mann. Ich bin gesegnet, der zu sein, der ich bin", verkündete er damals auf seiner eigenen Homepage. Die Gründe für sein langes Schweigen klingen ähnlich wie bei Barry Manilow: Viele hätten ihn vor den Auswirkungen eines Coming-outs auf seine Karriere gewarnt. Seit April 2016 ist er mit Jwan Yosef verlobt.

Klaus Wowereit

Mit Klaus Wowereit (63) outete sich 2001 zum ersten Mal ein aktiver Politiker in Deutschland. Sein Satz "Ich bin schwul - und das ist auch gut so" auf dem Parteitag, an dem er als SPD-Kandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters von Berlin nominiert wurde, ging in die Geschichte ein. Auch er wurde lange vor einem offiziellen Coming-out gewarnt. "Das war eine Zeit, wo so etwas als Privatsache galt und Journalisten nicht darüber schrieben", schrieb Wowereit einmal im "Tagesspiegel".

Thomas Hitzlsperger

Im Jahr 2014 hat der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger seine Homosexualität öffentlich gemacht. Der heute 35-Jährige war der erste prominente Fußballer, der diesen mutigen Schritt gegangen ist. "Ich äußere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte", erklärte Hitzlsperger im Januar 2014 im Gespräch mit der "Zeit".

Clemens Schick

Der deutsche Schauspieler Clemens Schick (45) outete sich 2014 mit 42 Jahren als schwul. Es sei "eine bewusste Entscheidung", dies nun zu tun, sagte er damals dem Schwulenmagazin "Männer". "Für mich ist das eine politische Aussage. Mich persönlich interessiert weder das Label 'schwul' noch brauche ich es für mein eigenes Selbstverständnis", erklärte er damals weiter.

Joel Grey

Den Rekord der verspäteten Outings hält wohl US-Schauspieler Joel Grey (84). Er bekannte sich erst 2015 mit 82 Jahren zu seiner Homosexualität. Dem "People"-Magazin sagte er damals: "Ich mag keine Schubladen, aber wenn Sie eine haben wollen: Ich bin ein schwuler Mann." Grey war davor 24 Jahre mit seiner Kollegin Jo Wilder verheiratet. Mit ihr hat er zwei Kinder - eines davon ist "Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey (57).

Neil Patrick Harris und Jim Parsons

Die beliebten Serien-Stars Neil Patrick Harris (43,"How I Met Your Mother") und Jim Parsons (44, "The Big Bang Theory") sind ebenfalls homosexuell. Harris bestätigte im Jahr 2006 seine Homosexualität gegenüber "People", nachdem die Gerüchteküche einige Zeit gebrodelt hatte. Als Barney Stinson wurde er dennoch zum weltweiten Womanizer Nummer eins. Privat liebt er Koch David Burtka, den er 2014 heiratete. Sie haben zwei Kinder. Jim Parsons alias Dr. Sheldon Cooper ließ die Katze erst 2012 aus dem Sack. Im Interview mit der "New York Times" bekannte er sich dazu, Männer zu lieben. Bereits seit 2002 ist er mit Todd Spiewak liiert.

spot on news

— ANZEIGE —