Barbara Schöneberger macht keine Pläne: "Ich nehm' alles, wie es kommt"

Barbara Schöneberger
Barbara Schöneberger plant nicht voraus © imago/Future Image, imago stock&people

Barbara Schöneberger (42) macht keine Pläne. Sieht man sich die Karriere der TV-Powerfrau an, könnte man meinen, die Moderatorin habe sich gezielt nach oben gearbeitet. Als Assistentin bei der Sat.1-Show 'Bube, Dame, Hörig' angefangen, ging es für sie über den Sportsender DSF zur Sat.1-Frühstücksshow 'Weck up!' und schließlich zur eigenen Talkshow 'Blondes Gift', mit der sie ihren großen TV-Durchbruch feierte. Seitdem ist Barbara auf sämtlichen Sendern in den verschiedensten Sendungen zu sehen. Die großen Events wie die ECHO-Verleihung oder den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest moderiert sie immer wieder, besonders beliebt ist ihre RTL-Show 'Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle'.

- Anzeige -

Barbara Schöneberger plant nicht voraus

Doch geplant war davon so eigentlich nichts: "Ich nehm' alles, wie's kommt", antwortete sie im Interview auf 'DerWesten.de' auf die Frage nach ihren Plänen. "Ich muss ehrlich sagen, manchmal laufe ich selbst wie Alice im Wunderland durch mein Leben, gucke nach rechts und links und denke: Hach, lustig, toll, was es hier alles gibt. Ich steh mit Günther Jauch und Thomas Gottschalk auf einer Bühne - und die wissen sogar, wie ich heiße!"

Nebenbei macht Schöneberger auch erfolgreich Musik, wirbt für verschiedene Unternehmen und veröffentlicht seit vergangenem Jahr ihr eigenes Magazin 'Barbara'. Angst, dass die Deutschen irgendwann genug von ihr haben könnten, hat sie deshalb aber nicht. "Ich schlage unterschiedliche Wege ein, damit ich nicht arbeitslos bin, wenn ich im Fernsehen nichts mehr zu tun habe. Ich habe ja auch eine super Familie, Freunde, Interessen. Das macht es einfacher, als wenn man immer nur auf Promipartys war. Die Zeitschrift 'Barbara' ist ein Standbein, das sich ausbauen lässt. Ich würde auch gerne einen Shop aufmachen oder ein Restaurant oder ein Hotel."

Bei so viel Arbeit und einer Familie stellt sich dann doch die Frage: Wird das nicht zu viel? "Ich bin nicht angestrengt oder ein Burn-out-Kandidat, weil ich nur mit positiver Resonanz zu tun habe. Zumindest nehme ich die negative gar nicht wahr. Ich nehme mich nicht zu ernst", versicherte sie kürzlich der 'B.Z.'.

Am Donnerstag [7. April] präsentiert Barbara Schöneberger mal wieder den ECHO in Berlin, nur einen Tag später führt sie mit Hubertus Meyer-Burckhardt (59) durch die 'NDR Talk Show'.

Cover Media

— ANZEIGE —