Barack Obama und Bill Clinton frotzeln auf Twitter

Barack Obama und Bill Clinton frotzeln auf Twitter
Bill Clinton (r.) und Barack Obama kennen sich seit Jahren sehr gut © ddp images

Die PR-Abteilung des US-Präsidenten Barack Obama (53) wird eine schlaflose Nacht hinter sich haben: Seit gestern Abend nutzt der mächtigste Mann der Welt einen eigenen Twitter-Kanal, um ungefiltert mit der Welt zu kommunizieren - und bislang schlägt er sich ohne Fehl und Tadel. Sein erster eigener Tweet, der tatsächlich unzensiert von Obama selbst getextet wurde, lautete unverblümt: "Hallo Twitter! Hier ist Barack. Wirklich! Sechs Jahre im Amt und endlich geben sie mir meinen eigenen Account."

- Anzeige -

Neuer Account des Präsidenten

Natürlich schlug der neue User sofort hohe Wellen. Keine 20 Stunden nach Aktivierung hat Obama bereits über 1,5 Millionen Follower und unzählige Tweets an seinen offiziellen Benutzernamen @POTUS (steht für "President Of The United States"). Einer der populärsten Nachrichten an Obama stammt von seinem demokratischen Amtsvorgänger Bill Clinton (68), der die Geschicke im Weißen Haus von 1993 bis 2001 lenkte: "Willkommen bei Twitter", schrieb Clinton an @POTUS und schob süffisant die Frage hinterher, ob denn der Benutzername an den Amtsnachfolger übergeben werde. Er stelle diese "Frage für einen Freund" - natürlich in humoristischer Anspielung auf die Präsidentschaftskandidatur seiner Frau Hillary Clinton (67).

 

Wie heißt eine männliche "First Lady?"

 

Der Twitter-Neuling ließ nicht lange auf eine Antwort warten und konterte den lustig gemeinten Seitenhieb auf das baldige Ende seiner Amtszeit mit einem Gegenangriff. "Gute Frage", textete er an seinen Parteigenossen und fragte ihn neckisch, ob er nicht jemanden kenne, der in Zukunft das Twitterkonto @FLOTUS ("First Lady Of The United States") seiner Frau Michelle Obama (51) führen möchte. Bill Clinton wäre bei einem Wahlerfolg seiner Frau Hillary nämlich der erste Präsidentengatte im Weißen Haus und müsste sich wohl einen alternativen Titel zu "First Lady" überlegen.

Neuland ist Twitter für Obama übrigens ganz und gar nicht. Als @BarackObama verschickte bereits sein Wahlkampfteam die Slogans für seine Kampagne und auch unter @WhiteHouse versorgt der 44. Präsident der Vereinigten Staaten gelegentlich seine Anhänger. Immer wenn ein Tweet von ihm persönlich kam, wurde ein "-bo" an die Nachricht angehängt um sie zu authentifizieren. Dies ist nun allerdings nicht mehr notwendig.

— ANZEIGE —