Hollywood Blog by Jessica Mazur

Baby-PR geht nach hinten los

von Jessica Mazur

Hat Hollywood langsam die Nase voll von Schwangerschaften? Wochenlang waren die Magazine voll mit schwangeren Celebritys, die stolz ihren Babybauch präsentierten und aus dem Nähkästchen plauderten, was die Leser scharenweise in verzückte "Oh" und "Ah" Rufe ausbrechen ließ. Doch nun scheint sich das Blatt zu wenden. Die Kommentare, die heute in den amerikanischen Onlineforen zu den neusten 'So gehts mir in meiner Schwangerschaft'- Berichten abgegeben wurden, lauteten nämlich eher "Ich kann das Baby-Gelaber nicht mehr hören", und "Wie viele Promis wollen ihre Schwangerschaft noch dazu benutzen, um für sich selbst die Werbetrommel zu rühren?" Ausschlageber für die Kritik waren heute zwei prominente Moms-to-be: Mariah Carey und Kate Hudson.

- Anzeige -

Mariah Carey, weil sie sich schon wieder mit nacktem Babybauch präsentierte und schon wieder ein Reporterteam in ihr Haus ließ. In dieser Woche präsentiert die Sängerin nämlich in der amerikanischen 'Life&Style' nicht nur sich, sondern auch das frisch eingerichtete Kinderzimmer ihrer Zwillinge und ließ alle Welt wissen, dass die Twins vorm Einschlafen auf eine himmelblaue Decke mit orange-pinkfarbenen Wolken und goldig glitzernden Sternen schauen. Süß, aber für einige User definitiv 'too much information'. "Muss ich das wirklich wissen?", und "Who cares?" lauteten u.a. die Kommentare auf der Webseite des Blattes.

Noch mehr Desinteresse erntete heute aber Kate Hudson für ihre Baby-Belly Stories. Das könnte auch daran liegen, dass die Schauspielerin sich gerade auf Promotiontour für ihren neuen Film befindet und es hier in den Staaten fast kein Magazin und keine Fernsehsendung gibt, dem die Schauspielerin nicht von ihrer Schwangerschaft erzählte. So verriet Kate nicht nur, dass sie das Geschlecht ihres Babys mit einem Pendel bestimmte ("It's a Girl!"), die Schwangerschaft nicht geplant war und sie nicht vorhat, vor der Geburt ihres Kindes dessen Namen zu verraten, sondern auch noch, dass schwanger zu sein sich für sie einfühlt, wie permanent "stoned" zu sein.

Aha. Doch Hudson ist nicht nur "high" in diesen Tagen, sondern auch regelmäßig "down". Der amerikanischen 'In Style' verriet die Schauspielerin nämlich parallel, dass ihr ihr neuer, großer Busen mächtig zu schaffen macht. "Ich hasse das!", beschwert sie sich, "Ich habe normalerweise Körbchengröße A und bewege mich jetzt auf Körbchengröße D zu. Ich liebe Mode, und große Brüste sind bei einigen Looks einfach nicht ideal." Liebe Kate, für diesen "nicht idealen Look" geben andere Frauen viel Geld aus...

Die meisten Leser zeigten sich von Hudsons Baby-Geplauder einfach nur genervt. "Die soll den Film promoten und nicht ihr Kind", hieß es zum Beispiel bei 'Entertainment Tonight'.  Haben die vielen schwangeren Promidamen Hollywoods es also vielleicht wirklich übertrieben mit ihren persönlichen Baby-News? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass spätestens, wenn der Celebrity-Nachwuchs auf der Welt ist und die ersten Fotos gedruckt werden, alles wieder gut ist. Dann kommt es in Hollywood nämlich nach wie vor zu scharenweise verzückten "Oh" und "Ah"- Rufen...;-)

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur