B.B. King: Freunde und Kollegen in tiefer Trauer

B.B. King: Freunde und Kollegen in tiefer Trauer
B.B. King hieß mit bürgerlichem Namen Riley B. King © Paul A. Hebert/Invision/AP

Die Musikwelt trauert um B.B. King. Die Blues-Legende ist im Alter von 89 Jahren in Las Vegas verstorben. Ein Kollege und Freund, der sich vom Tod des Sängers ganz besonders betroffen zeigt, ist Eric Clapton (70, "Tears In Heaven"). Dieser veröffentlichte einen Video-Nachruf auf Facebook, in dem er seine Trauer ausdrücken und "seinem lieben Freund B.B. King danken" möchte. "Ich will ihm für all die Inspiration und Unterstützung danken, die er mir als Musiker in all den Jahren gegeben hat und für die Freundschaft, die wir teilten", hört man Clapton sagen.

- Anzeige -

Eric Clapton postet rührendes Video

Kings Art von Musik würde nun fast der Vergangenheit angehören. Es gäbe nicht mehr viele, die sie so "unverfälscht" spielen könnten wie er. Allen, die die Werke des Musikers nicht kennen, rät Clapton: "Geht raus und sucht ein Album, das 'B.B. King live at the Regal' heißt." Das sei die Platte gewesen, mit der für ihn selbst seine Musikkarriere in jungen Jahren begonnen habe.

Auch andere Kollegen drücken in den sozialen Netzwerken ihre Trauer aus. "BB, irgendjemand könnte tausende von Tönen spielen und doch nicht das aussagen, was du mit einem Ton ausgesagt hast", ehrte beispielsweise Lenny Kravitz (50) den "King of Blues" auf Twitter. Bon-Jovi-Gitarrist Richie Sambora (55) teilte auf dem Kurznachrichtendienst mit: "[...] Ich bin so so traurig... er war mir gegenüber großartig... Wir haben den King verloren... Mein Mitgefühl und meine Gebete gelten seiner Familie".

— ANZEIGE —