Azealia Banks wird von Sarah Palin verklagt

Azealia Banks wird von Sarah Palin verklagt
Azealia Banks © Cover Media

Die Auseinandersetzung zwischen Azealia Banks (24) und Sarah Palin (52) könnte unschöne Folgen für die Rapperin haben.

- Anzeige -

Nach Twitter-Streit

Azealia ('212') sorgte kürzlich mit einer Twitter-Schimpftirade der Extraklasse für Schlagzeilen. Ihr Opfer? Keine Geringere als US-Politikerin Sarah Palin. Der Auslöser dafür war ein satirischer Artikel, der suggerierte, dass Palin einmal behauptet haben soll, dass Schwarze die Sklaverei "willentlich akzeptiert" hätten.

Diese Aussage provozierte Azealia offenbar so sehr, dass sie ihr eine Reihe von inzwischen gelöschten Tweets folgen ließ, in der sie andeutete, dass die Ex-Gouverneurin vor laufender Kamera sexuell missbraucht werden sollte. Später ruderte sie allerdings zurück. "Ich würde einer Frau nicht wünschen, vergewaltigt zu werden", stellte die Rapperin klar und ließ eine lange Entschuldigung auf ihrem Tumblr-Account folgen, in der sie erklärte, dass ihre Aussagen missverstanden wurden und nur als Spaß gedacht waren.

Dies scheint Sarah Palin allerdings nicht zu genügen: Sie will Azealia verklagen. "Ich habe von den unerwiderten Bedrohungen und Attacken gegen meine Familie und mich genug", verkündete sie gegenüber 'People'. "Also werde ich zum ersten Mal die Gerechtigkeit walten lassen, die beschützte Promis zu verstehen scheinen - ich verklage Azealia Banks und kann es nicht erwarten, meinen Gewinn mit anderen zu teilen, die schon viel zu lange wehrlos gegenüber Lügen und gefährlichen Attacken sind."

So befände sich die Amerikanerin bereits in "Gesprächen mit Anwälten", wie sie betonte. Außerdem glaubt Palin, dass die Sängerin aufgrund ihrer Hautfarbe weniger kritisiert wird.

"Seien wir doch mal ehrlich: Wenn ein weißes Mädchen sagen würde, was dieses schwarze Mädchen sagt, wären die Schreie nach dem Kopf der gesamten weißen Bevölkerung lauter als der unsinnige Rap, den Azealia da ständig von sich gibt", gab sie zu bedenken. "Das weiße Mädchen würde wahrscheinlich weggesperrt werden."

Bedroht von Sarah Palins Ankündigung fühlt sich die New Yorkerin indes nicht - im Gegenteil. "Wenn sich Sarah Palin tatsächlich dazu entscheidet, mich zu verklagen, werde ich die Kontroverse nur dazu nutzen, um zu einer noch größeren amerikanischen Kulturfigur zu werden", schrieb Azealia Banks auf Twitter. "Wenn man ein Mensch der Öffentlichkeit ist, der Aufmerksamkeit auf sich lenkt, kann man nicht jemanden für's Witze machen verklagen. Meinungsfreiheit, Mädchen!"

Cover Media

— ANZEIGE —