Axel Prahl wäre manchmal lieber unbekannt

Axel Prahl wäre manchmal lieber unbekannt
Axel Prahl © Cover Media

Axel Prahl (55) könnte auf manche Fanbegegnungen gut verzichten.

- Anzeige -

Unangenehme Erlebnisse

Der Schauspieler gehört als Hauptkommissar Thiel zu den beliebtesten 'Tatort'-Ermittlern, kein Wunder, dass er bei ständigen Rekordquoten auch regelmäßig auf der Straße erkannt wird. Seine Beliebtheit ist für ihn aber "Segen und Fluch" zugleich, schließlich kommt es hin und wieder auch zu unschönen Aufeinandertreffen.

"Ich bin zum Beispiel mit meinen Kindern mal über den Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz gelaufen und da kam so ein sturzbetrunkener Typ, der meinte: 'Ey, du bist doch der Prahl!' Und dann fing er an, mich in den Schwitzkasten zu nehmen. Das sind so Erlebnisse, die ich mir gern ersparen würde", gab der TV-Star im Interview mit dem 'Playboy' zu.

Seine vier Kinder sind auch der Grund, warum er schon bald beruflich kürzertreten wolle. "Ich will ja noch ein bisschen mit meiner Familie das Leben genießen“, erklärte er und fügte hinzu: "Bevor ich von der staatlichen Rente überhaupt nichts mehr sehe, mache ich lieber mit 60 einen Punkt."

Axel Prahl ist seit vergangenem Jahr in dritter Ehe verheiratet. Seine zweite Ehe war auch wegen seines Berufs gescheitert. "Meine zweite Frau hat sich von mir getrennt. Es gab da massive Probleme mit vielem, was an meinem Beruf dranhängt: der Termindruck, die Prominenz, der Verlust jeglicher Rückzugsmöglichkeit und jeglicher Privatsphäre, sodass man nicht mal mehr zum Bäcker gehen kann, ohne von diesem oder jenem angesprochen zu werden", erklärte Axel Prahl 2010 gegenüber der 'Frankfurter Rundschau'.

Cover Media

— ANZEIGE —