Avril Lavigne lag fünf Monate flach

Avril Lavigne (30) war völlig verzweifelt, weil es ihr monatelang schlecht ging und niemand wusste, was mit ihr nicht stimmte.

- Anzeige -

Schwere Krankheit

Die Sängerin ('Hello Kitty') wurde von einer Krankheit geplagt, durch die sie sich müde und schwindelig fühlte - endlich stellten die Ärzte fest, dass die Kanadierin unter Borreliose litt.

In Las Vegas, wo sie im September mit Freundinnen ihren 30. Geburtstag feierte, stand die Diagnose noch aus und Avril konnte nicht begreifen, was mit ihr los war.

"Ich konnte kaum essen und als wir zum Pool gingen, musste ich gehen und mich ins Bett legen. Meine Freunde fragten, was los sei, aber ich wusste es nicht", erinnerte sich die Frau von Chad Kroeger (40, 'How U Remind Me') im Interview mit 'People'.

Als ihr die Ärzte schließlich die Diagnose mitteilten, erinnerte sich die junge Künstlerin an einen Zeckenbiss im vergangenen Frühjahr: "Ich hatte keine Ahnung, dass ein Zeckenbiss so etwas auslösen kann. Ich war fünf Monate lang bettlägerig."

Glücklicherweise hatte Avril ihre Mutter an ihrer Seite, die sie pflegen konnte - ihr Mann befand sich nämlich leider auf Tour mit seiner Band Nickelback.

"Ich hatte das Gefühl, nicht atmen zu können, nicht reden zu können und mich nicht bewegen zu können. Ich dachte, ich sterbe. Es gab Zeiten, in denen ich für eine komplette Woche nicht duschen konnte, weil ich kaum stehen konnte. Es fühlt sich so an, als hätte einem etwas komplett das Leben ausgesaugt."

Glücklicherweise geht es Avril Lavigne mittlerweile besser - "80 Prozent besser", um genau zu sein - und sie freut sich darauf, noch in diesem Monat ihre neue Single 'Fly' zu veröffentlichen.

Cover Media

— ANZEIGE —