Hollywood Blog by Jessica Mazur

Auweiha, Glanville hatte wohl zu viel Brand(i)y

Auweiha, Glanville hatte wohl zu viel Brand(i)y
Auweiha, Glanville hatte wohl zu viel Brand(i)y © Bildquelle: Splash News

von Jessica Mazur

Peinlich, peinlicher, Brandi Glanville... So lautete heute das Motto in Hollywood. Der Reality Star, bekannt aus der US-Show 'The Real Houswives of Beverly Hills' und unzähligen 'Twitter'-Kriegen mit LeAnn Rimes, ließ sich in Hollywood so volllaufen, dass sie sich damit zum Gesprächsthema Nummer eins der Klatschspalten trank.

- Anzeige -

Hier in Hollywood wo an sieben Tagen in der Woche Parties steigen - sind betrunkene Frauen keine Seltenheit. Immer wieder sieht man hier 'Ladies', die ganz offensichtlich zu Beginn des Abends lange Zeit vor dem Spiegel verbracht haben, nur um dann am Ende des Abends mit verschmiertem Make Up, zerzausten Haaren und verrutschen Kleidern auf viel zu hohen Heels durch die Gegend zu schwanken. Immer wieder sexy...

Die Promis sind da keine Ausnahme. Dank der ständigen Präsenz der Paparazzi in LA, sind wir da alle ja schon einiges gewöhnt. So gibt es Fotos von Paris Hiltons Busen beim Verlassen eines Clubs, Britney Spears ließ an ihren feierfreudigen Tagen tief zwischen ihre Beine knipsen, von Lindsay Lohan gibt es unzählige Pics, auf denen sie beim Verlassen einer Party den Boden küsst, und gerade erst tauchte ein Video im Netz auf, auf dem Rihanna völlig Hacke schwankend und stolpernd am Rande eines 'Kings Of Leon' Konzerts in Polen zu sehen ist.

Doch Brandi Glanville ist es tatsächlich gelungen noch einen oben drauf zu setzen. Während sie kürzlich hackedicht von einem Hollywood Hot Spot zum nächsten stolperte von der beliebten Schwulen-Bar 'The Abbey' ging es zu George Clooneys Libelingsrestaurant 'Dan Tana's' und anschließend auf einen 'Absacker' ins hippe 'The London Hotel' ist es der zweifachen Mutter gelungen, alle Peinlichkeiten der anderen Promis zu vereinen.

Brandi schwankte nicht nur auf ihren Mega Heels, sie fiel außerdem, zeigte ihren Busen, offenbarte ihren Hintern und fand es scheinbar völlig in Ordnung, dass der Hauch von Kleid an ihrem Body so weit nach oben rutschte, dass sie nur noch im schwarzen Spitzen-Tanga durch Hollywood lief. Und die Paparazzi waren natürlich die ganze Zeit dabei. Das Ergebnis: Viele wunderschöne 'Mommy is drunk'- Bilder fürs Familienalbum und jede Menge Hohn und Kritik aus dem Internet.

Unzählige User fragen sich, wie sich eine zweifache Mutter so in der Öffentlichkeit benehmen kann. Brandi Glanville ist das offenbar schnuppe. Via 'Twitter' verteidigte sie ihren Vollrausch mit den Worten: "Ich habe mich mit meinen schwulen Freunden betrunken, das ist kein Mord." Nee Brandi, Mord ist das nicht, aber peinlich ist es trotzdem!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Auweiha, Glanville hatte wohl zu viel Brand(i)y
© Bild: Jessica Mazur