Auma Obama: Sondersendung im WDR

Auma Obama
Auma Obama © Cover Media

Auma Obama möchte die deutschen TV-Zuschauer ermutigen, sich für andere Menschen zu engagieren.

- Anzeige -

'frauTV'-Extra

Die in Nairobi geborene Germanistin wird am 18. Dezember eine Extra-Ausgabe der WDR-Sendung 'frauTV' moderieren. Schon seit vielen Jahren setzt sich die ältere Halbschwester des amerikanischen Präsidenten Barack Obama (53) für sozial Benachteiligte in ihrer Heimat in Kenia ein und ist stets ein gern gesehener Talkshow-Gast. Für ihre Sendung blickt sie allerdings auf Nordrhein-Westfalen und erklärt den Menschen, wie sie vor ihrer eigenen Haustür Gutes tun können. Unter anderem besucht sie ein Gartenprojekt im Ruhrgebiet und die Nachbarschaftshilfe in St. Augustin.

Die eigentliche 'frauTV'-Moderatorin Lisa Ortgies (48) hat in ihrer Ausgabe um 22 Uhr direkt vor der Sondersendung Auma zu Gast. In diesem Weihnachtsspecial wird sie die Journalistin unter anderem fragen, wie die Feiertage in einer Patchwork-Familie funktionieren können. Dann, um 22.30 Uhr, folgt das Extra "Die Welt ein bisschen besser machen".

Die Soziologin kam 1980 nach Deutschland, wo sie in verschiedenen Städten studierte und schließlich promovierte. In einem Interview mit der 'FAZ' gestand sie einmal, wie sehr sich Deutschland seit dieser Zeit in ihren Augen verändert habe: "Das Leben ist nicht mehr so einfach und günstig wie früher. [...] Es ist viel wichtiger geworden, schnell eine Arbeit zu finden. Es gibt keine Langzeitstudenten mehr. Null Bock, so etwas kann man sich gar nicht mehr leisten, weil auch die soziale Absicherung nicht mehr so ist wie früher. Junge Leute stehen in Deutschland jetzt unter Stress, sie konkurrieren auch global, weil die Welt so klein geworden ist. Früher konnte man sich Zeit nehmen. Jetzt hat man diese Zeit nicht mehr", meinte Auma Obama.

Cover Media

— ANZEIGE —