"Auf einmal": Psychodrama mit Hülk und Jentsch

Auf einmal
Lea Draeger (l-r), Luise Heyer, Sebastian Hülk, Julia Jentsch und Simon Eckert in "Auf einmal". Foto: MFA/Emre Erkmen © deutsche presse agentur
- Anzeige -

Karsten versteht die Welt nicht mehr. Gerade war sein Leben noch in bester Ordnung. Er hatte Erfolg im Job, eine schöne Freundin, viele Kumpels, eine schicke Wohnung.

Doch dann gerät alles ins Wanken: Nach einer Party in Karstens Wohnung bleibt eine Fremde namens Anna als letzter Gast übrig, die beiden kommen sich näher - und plötzlich bricht Anna einfach zusammen.

In Panik rennt Karsten zur Klinik um die Ecke, um Hilfe zu holen, statt einen Krankenwagen zu rufen. Ein schwerer Fehler. Denn während er weg ist, stirbt Anna. Muss sich Karsten nun wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten?

Als Polizei und Gericht seine Unschuld in Frage stellen, degradiert ihn erst sein Chef, dann wenden sich seine Freunde von ihm ab. Karsten ist außer sich. Aber kampflos will er nicht aufgeben.

Auf einmal, D/NL/F 2016, 112 Min., FSK ab 12, von Asli Özge, mit Sebastian Hülk, Julia Jentsch, Hanns Zischler


Quelle: DPA
— ANZEIGE —