Atze Schröder- DIe Biographie

Vom Schlagzeuger zur schlagkräftigen Bühnenshow

Wir schreiben das Jahr 1965, und in einem kleinen, unscheinbaren Haushalt im Essener Stadtteil Kray erblickt ein junger Mann das warme Licht der Welt. Anwesend sind seine Mutter, seine Schwester und seine Oma. Für die nächsten zwölf Jahre werden diese Frauen zu Leitfiguren im Leben des "Atze Schröder" und er lernt früh, was "Brigitte", "Für Sie" und andere Freundinnen Monat für Monat predigen.

- Anzeige -

Als früh pubertierender junger Mann weiß er, was das starke Geschlecht will: Gut aussehen, Gefühle und jede Menge Spaß. Sein treuer Weggefährte, ein weißer 1965er Spar-Käfer, den er für 150 DM von Opa Schmiedeskamp günstig erstehen konnte, begleitete ihn bei legendären Touren durchs Ruhrgebiet. Doch wie ist aus dem jungen Mann, der sich als Schlagzeuger und Sänger seine ersten Auftritte verschaffte, der Comedien geworden, der heute tausende von Fans zum Lachen bringt?

Der Mann, der alle Rekorde bricht

Nach und nach stellt Atze fest, dass er nicht nur musikalisch, sondern vor allem sprachlich begabt ist und die Menschen mit seiner lockeren Ruhrpott-Art zum Lachen bringt. Bei einem seiner Auftritte wird er entdeckt und schon bald in die "Schmidt-Show" eingeladen, wo er prompt für einen Monat engagiert wird. Er fasst zunehmend Fuß in der Comedy-Branche und reist von einem Auftritt zum nächsten, ob in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

1997 wird die "Columbia Tristar Film- & Fernsehproduktion auf ihn aufmerksam und produziert ein Jahr später zum ersten Mal "Alles Atze", von der, innerhalb von vier Jahren, 5 mehr als erfolgreiche Staffeln gedreht werden. Dann startet er mit seinem ersten Live-Programm "Nur so gehts". Sein zweites Solo-Programm, "Lecker", wird im Jahr 2000 mit dem Deutschen Comedy Preis als beste Live-Show prämiert.

Während "Alles Atze" nun in der Primetime, Freitag abends bei RTL Traumquoten erzielt, geht der erfolgreiche Essener schon mit seinem nächsten Programm, "Meisterwerke" auf Deutschland-Tour und schafft, trotz zahlreicher Gastauftritte in TV-Shows, Radiointerviews und sonstiger Pressetermine insgesamt 300 Shows. Im Jahr 2002, in dem er die gleichnamige CD zu seinem Programm "Meisterwerke" herausbringt und eine eigene Radio-Show, "Atzes Kaltstart", bekommt, moderiert er auch zum ersten Mal den Deutschen Comedy-Preis. Diesen sollte er noch zahlreiche weitere male moderieren.

Zur erfolgreichen Radiocomedy "Atzes Kaltstart", bringt Schröder im Jahr 2003, in Zusammenarbeit mit den NRW Lokalradios die gleichnamige CD heraus, welche in NRW bis auf Platz 1 steigt.

Nachdem "Meisterwerke" als Deutschlands bis dato erfolgreichste Live-Show in der vollkommen ausverkauften Grugahalle in Essen sein Ende fand, geht Atze Schröder mit seinem neuen Programm "Goldene Zeiten" auf eine zweieinhalbjährige Tournee durch alle Metropolen Deutschlands. Dieses Programm gilt als Meilenstein der Deutschen Comedy und auch die gleichnamige CD hält sich wochenlang in den Top 20 der deutschen Charts.

2005 gönnt sich der Erfolgs-Comedien eine "kreative Pause" und kommt dann mit seinem neuen Live-Programm "Atze im Wunderland" wieder zurück. Der Vorverkauf bricht alle Rekorde: Innerhalb von 30 Minuten sind alle Shows restlos ausverkauft! Im darauffolgenden Jahr, im April, zaubert RTL aus den Zentralhallen in Hamm in vier Tagen ein TV-Studio, um erstmals ein Best-of von Atzes letzten Live-Programmen aufzuzeichnen. 2.400 begeisterte Fans erleben einen großartigen und einmaligen Abend. Die Show erscheint vorab im Oktober auf DVD, die schon kurz nach der Veröffentlichung den Gold-Status erreicht.

Die Sommer-Tour 2006 wird mit einer großen Open-Air-Party abgeschlossen. Gleich im Anschluss daran dreht Atze Schröder die 6. Staffel der Erfolgs-Sitcom "Alles Atze", die zugleich auch die letzte sein wird, da Atze Schröder sich neuen Projekten zuwenden will.

Im Sommer spielt Atze Schröder die Hauptrolle in dem Kinofilm "U-900". Der Film wird in 50 Tagen in München, auf Malta und in Rom unter der Regie von Sven Unterwaldt gedreht und erscheint im Oktober 2008 in den Kinos. Schon wenige Tage nach Beendigung der Dreharbeiten geht Atze mit seinem neuen Programm "Mutterschutz" auf Tour. Zwischendurch moderiert er zum 6ten Mal die Verleihung des Deutschen Comedy Preises.

2009 endet die "Mutterschutz"-Tour, die vor 10.000 Fans im Bremer AWD-Dome aufgezeichnet wurde. Die DVD erhält Gold.

Ab Januar 2010 ist Atze Schröder mit dem neuen Programm „Revolution“ in den großen Hallen der Republik unterwegs. Das Programm wird im November in der Köpi-Arena in Oberhausen vor 10.000 Fans aufgezeichnet. Kurz danach beweist Atze mal wieder Pioniergeist. Er moderiert die längste Comedy-Show aller Zeiten. 24 Stunden lang ist er auf Sendung und hunderttausende verfolgen die ungewöhnlichste Sendung aller Zeiten im Internet.

Die neue Atze-DVD "Revolution" erscheint im Februar 2012. RTL zeigt das Programm und Atze Schröder erhält seinen fünften Comedypreis für das „Beste Soloprogramm“. Im Herbst 2011 geht er erstmals mit seinem Programm „Schmerzfrei“ auf die Bühne.

2012 wird die DVD zu „Schmerzfrei“ in Stuttgart in der Porsche-Arena aufgezeichnet.

— ANZEIGE —