Ashton Kutcher: Ehrlichkeit bewährt sich

Ashton Kutcher
Ashton Kutcher © Cover Media

Ashton Kutcher (31) soll in seiner Beziehung zu Mila Kunis (36) wesentlich reifer geworden sein.

- Anzeige -

Darauf legt er Wert

Der Hollywoodstar ('Jobs') und Demi Moore (51, 'Die Akte Jane') trennten sich 2012, ihre Scheidung wurde im November des vergangenen Jahres durchgeführt. Während ihrer Beziehung soll Kutcher seiner damaligen Frau untreu gewesen sein und so kamen im September 2011 Gerüchte um eine angebliche Affäre mit einer Studentin ans Licht.

Jetzt, wo der Schauspieler und seine neue Verlobte Mila Kunis ('Black Swan') ihre gemeinsame Tochter Wyatt bekommen haben, soll er um große Ehrlichkeit mit seiner Partnerin bemüht sein: "Ashton war immer sehr ehrlich zu Mila und berichtete ihr von seinem Eheaus mit Demi. Sie weiß, dass er ihr völlig verpflichtet ist. Er ist auch sehr viel reifer geworden. Sie sagt, dass sie nach all den schlaflosen Nächten mit dem Baby sich noch immer wohl mit Ashton fühlt, auch wenn sie in Jogginghosen, mit zerzaustem Jahr und ohne Make-up herumläuft. Er sagt ihr immer wieder, wie attraktiv sie ist und das gibt ihr Selbstvertrauen", berichtete ein Insider dem britischen 'Closer'-Magazin und fügte hinzu: "Sie sprechen jetzt schon darüber, ihre Familie zu vergrößern und Ashton will, dass sie im kommenden Jahr in einer großen Zeremonie heiraten. Er vergöttert Mila."

Dennoch kamen im vergangenen Monat erneut Gerüchte auf, dass der Star ein "intimes Treffen" mit einer Visagistin namens Linn hatte, als er gerade seine Romanze mit Mila startete. Die Schauspielerin, die ihren zukünftigen Ehemann seit der Fernsehshow 'Die wilden Siebziger' vor 16 Jahren kennt, wollte davon jedoch nichts wissen. "Als Mila von der Geschichte erfuhr, war sie betrübt, dass diese Behauptungen ihre erste, ganz besondere Woche mit Wyatt überschatten könnte. Sie hat einige Stunden mit Ashton verbracht und mit ihm darüber geredet. Sie glaubt nicht, dass Ashton etwas Falsches getan hat, aber sie sagte ihm, dass er ehrlich sein müsse, damit sie keinen ähnlichen Schreck mehr bekommt", hieß es weiter über Mila Kunis.

Cover Media

— ANZEIGE —