Annette Frier: Von Mutterschaft überrumpelt

Annette Frier
Annette Frier © Cover Media

Annette Frier (40) fiel die Mutterrolle zunächst nicht leicht.

- Anzeige -

Aller Anfang ist schwer

Seit rund sechs Jahren ist die Schauspielerin ('Danni Lowinski') Mutter von Zwillingen, an deren Existenz sie sich kurz nach ihrer Geburt erst noch gewöhnen musste. Im Gespräch mit 'dpa' erinnerte sie sich: "Da wohnt man jahrelang alleine oder mit seinem Partner und kann sich spontan eine Auszeit nehmen und sagen: 'Ich komme übermorgen wieder!' Und auf einmal darf man das Haus eigentlich nicht mehr verlassen, weil man so eine große Verantwortung hat, und den Kindern etwas passieren könnte. Das heißt, man muss plötzlich alles organisieren. Das fand ich am Anfang schon sehr heftig."

Heute nimmt Frier die Mutterschaft lockerer und weiß die Veränderungen, die sie als Folge durchmachte, zu schätzen. "Ich bin über meine Kinder viel korrekter geworden, viel pünktlicher, wesentlich verbindlicher und habe mir einiges anerzogen", freute sich die Blondine.

Schon vor Kurzem gestand die Fernsehkomikerin, als frischgebackene Mama "nichts auf die Reihe gekriegt" zu haben. "Ich wäre für meine Kinder ins Meer gesprungen, aber es war nicht so, dass ich gleich nach der Geburt gesagt hätte: Ja, fertig ist die Mutter. Das hat total gedauert", gab die Seriendarstellerin gegenüber der Münchner 'Abendzeitung' zu. "Und ich habe gedacht: Ich bin falsch. Mit mir stimmt was nicht. Weil ich alles so höllisch anstrengend fand."

Als strauchelnde Mutter ist Annette Frier übrigens bald auch in der ZDF-Komödie 'Die Mütter-Mafia'. In dem Film, der am 6. April ausgestrahlt wird, spielt sie eine bisher fremdbestimmte Ehefrau und Mama, die plötzlich auf sich alleine gestellt ist.

© Cover Media

— ANZEIGE —