Anna Netrebko: Offen mit Autismus umgehen

Anna Netrebko
Anna Netrebko spricht offen über die Erkrankung ihres Sohnes. Foto: Matteo Bazzi © DPA

Die Sopranistin Anna Netrebko geht offen mit dem Autismus ihres Sohnes Tiago um - und wendet sich an andere betroffene Eltern: "Sie müssen den Mut haben, darüber zu sprechen. Die Medizin hat große Fortschritte gemacht", sagte die 44-Jährige der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag.

- Anzeige -

Als die Krankheit bei ihrem Sohn erkannt worden sei, habe sie geglaubt, sie müsse sterben. Der inzwischen achtjährige Tiago sei aber gut vorwärtsgekommen und lerne nun privat in New York, wo es die besten Therapeuten gebe. "Um ein Beispiel zu geben: Wenn ich ihn etwas frage, was zwei Jahre zurückliegt, als ich an der Mailänder Scala sang, erinnert er sich an nichts", sagte Netrebko. "Aber er ist der glücklichste Mensch auf Erden."

Tiago stammt aus Netrebkos Verbindung mit dem Bassbariton Erwin Schrott. Sie ist nun mit dem Tenor Yusif Eyvazov verheiratet. Beide stünden gerne gemeinsam auf der Bühne, sagte sie. "Wir haben das gleiche Repertoire und versuchen, oft zusammenzuarbeiten", sagte sie. Allerdings möge er es nicht, wenn sie zu laut an seinem Ohr singe - und sie könne nicht ertragen, wenn er sie an den Haaren anfasse.


dpa
— ANZEIGE —