Anna-Maria Zimmermann: Pilot schuld an Hubschrauberabsturz

Anna-Maria Zimmermann: Pilot schuld an Hubschrauberabsturz

Gutachter sieht Pilotenfehler als Ursache

Drei Monate nach dem Hubschrauberabsturz, bei dem die Schlagersängerin und ehemalige DSDS-Kandidatin Anna-Maria Zimmermann lebensgefährlich verletzt worden war, hat ein Gutachter schwere Fehler des Piloten festgestellt.

— ANZEIGE —

Laut dem unabhängigen Gutachten hatte der Pilot keine Berechtigung für gewerbliche Flüge und machte fliegerische Fehler. Er habe sich mangelhaft auf den Flug vorbereitet, was dazu geführt hatte, dass sich der Pilot einen alternativen Landeplatz suchen musste. Die zuständige Staatsanwaltschaft prüft nun das neue Gutachten eingehend. Danach werde über das weitere Vorgehen entschieden, sagte Oberstaatsanwalt Horst Rürup.

Technisch war mit dem Hubschrauber alles in Ordnung, was ein früheres Gutachten bereits belegt hatte. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hatte bereits kurz nach dem Absturz am 24.10. 2010 begonnen, gegen den Piloten wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung zu ermitteln. Auch die Sängerin und ihr Manager Alexander Frömel hatten Anzeige gegen den Piloten erstattet.

Die 21-Jährige war mit dem Hubschrauber auf dem Weg zu einer Abendveranstaltung in einer Diskothek gewesen, als dieser abstürzte und sie, ihr Manager, ihr Tourmanager und der Pilot schwer verletzt wurden. Anna-Maria schwebte in Lebensgefahr und lag fast 2 Wochen im Koma. Ihr musste ein Knochensplitter aus der Lunge entfernt werden und auch heute hat sie noch Lähmungserscheinungen im linken Arm.

(Quelle: dapd)

— ANZEIGE —