Anna-Maria betäubt sich mit Morphium

Genesung geht ihr viel zu langsam voran

Anna-Maria Zimmermann stürzte am 25. Oktober 2010 mit dem Hubschrauber ab. Die Mallorca-Sängerin war gerade auf dem Weg zu einer Diskothek in Ostwestfalen, als der Heli plötzlich an Höhe verlor und auf einen Feldweg knallte. Die 22-Jährige kam schwerverletzt ins Krankenhaus nach Bielefeld, kämpfte dort wochenlang gegen den Tod.

Eigentlich müsste Anna-Maria also froh sein, dass sie noch lebt. Aber jetzt, elf Wochen nach dem schlimmen Unglück, geht ihr die eigene Genesung viel zu langsam voran. Vor allem hat die ehemalige DSDS-Kandidatin Angst, dass es gar nichts mehr wird mit der großen Bühne und den Auftritten am Ballermann. Ganz unberechtigt ist diese Angst nicht, denn sie muss jeden Tag Tabletten schlucken - jeden Morgen und jeden Abend eine Portion Morphium zum Essen. Ohne genügend Schmerzmittel kommt das Unfallopfer nicht mehr aus.

— ANZEIGE —