Anna Loos: Beschnuppert Helen erst mal

Anna Loos
Anna Loos © Cover Media

Anna Loos (44) findet, dass sich die Zuschauer in Geduld üben sollten, sodass gutes Fernsehen eine Chance hat und TV-Figuren sich langsam entwickeln können.

- Anzeige -

Appell ans TV-Publikum

Die Kino-Schönheit ('Anatomie') ermittelte am Samstag [24. Januar] wieder als LKA-Kommissarin Helen Dorn in der gleichnamigen Krimireihe in Nordrhein-Westfalen. Dabei ist es der Schauspielerin wichtig, dass sich ihr Publikum nach und nach an ihre Figur gewöhnt, sie quasi langsam kennenlernt.

"Wir wollten dem Zuschauer nicht gleich 30 Jahre Leben von Helen um die Ohren hauen, sondern sie die Figur beschnuppern lassen. Das wird sich in den kommenden zwei, drei Folgen entwickeln. Aber auch mit klarer Kante …", erklärte sie im 'Bild'-Interview und beschrieb das Mantra, mit dem sie und das Team an die Dreharbeiten gehen würden: Risikobereitschaft sei da ein wichtiges Stichwort. "Eben auch extrem sein. Das ist nicht einfach. Weil du in Deutschland viele Verantwortungsträger hast, ist extrem ein Risiko. Wir haben uns gesagt: 'Mensch, Leute! Ohne Risiko kein Spaß. Lasst uns was riskieren.' Intelligentes Fernsehen musst du machen, damit du auch die nächste Generation von YouTube zum TV holst."

Bei dem kritischen deutschen Publikum ein schweres Unterfangen. "Es ist natürlich auch ein kleiner Kampf. Die deutsche Mentalität ist oft: Meckern und sagen, die anderen machen's besser. Warum nicht einfach mal 'ne Sache angucken, durchatmen und sich fragen: 'Hey, warum ist das so gut?'"

Die hübsche Darstellerin erklärte auch im Interview mit der Münchner 'tz', wieso die Zuschauer mit ihrer TV-Heldin trotz super Einschaltquoten nur schwer warm werden. Das liegt vermutlich an der unterkühlten Art der Hauptfigur: "Helen Dorn ist schon ein sehr analytischer Mensch. Das heißt aber nicht, dass sie emotionslos ist. Sie schiebt ihre Gefühle beiseite, um klarer denken zu können. Diese Fähigkeit zeichnet sie aus, und das ist sicherlich nicht die schlechteste Eigenschaft für jemanden, der Mordfälle klären muss."

Weiter erklärte die Ehefrau von Leinwandstar Jan Josef Liefers (50, 'Der Baader Meinhof Komplex') der Publikation, dass sie bei der Krimireihe nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen wollte. Nach und nach baue sich der Charakter der taffen Ermittlerin auf: "Wir haben uns die Freiheit genommen, sehr lange zu warten, bis einige Geheimnisse um die Figur Helen Dorn gelüftet werden. Das hab ich mir auch so gewünscht. Das finde ich besser, als wenn einem gleich sämtlicher Privatkram um die Ohren gehauen wird."

Der TV-Liebling könne sich gut vorstellen, die Heldin auch die nächsten zehn Jahre darzustellen, wenn der Stoff interessant genug sei und sich die Geschichte gut weiterentwickelt. Auf der anderen Seite würde sie aber auch das Handtuch schmeißen, wenn sie die Handlung nicht mehr überzeugend fände. "Momentan aber sieht's so aus, als wären wir auf einem tollen Weg - wir riskieren schon einiges. Ich glaube, wir marschieren als Team in die richtige Richtung", betonte Anna Loos.

Cover Media

— ANZEIGE —