Angelina Jolie übt Kritik

Angelina Jolie
Angelina Jolie © Cover Media

Angelina Jolie (39) bat die Menschen um mehr Einsatz für Bedürftige.

- Anzeige -

An der Irak-Politik weltweit

Die Oscarpreisträgerin ('Durchgeknallt'), die sich schon seit Jahren für Flüchtlinge weltweit einsetzt, besuchte am Sonntag [25. Januar] kurdische Vertriebene im Nordirak. Während einer Pressekonferenz machte die Menschenrechtlerin deutlich, was sie davon hält, dass terroristische Gruppen - allen voran der Islamische Staat - Menschen aus ihrer Heimat vertreiben oder ganze Länder in Angst und Schrecken versetzen:

"Seit ich den Irak zuletzt besucht habe, wurden weitere zwei Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Die meisten davon in den vergangenen sechs Monaten, dieses Mal [waren es] Iraker. Zu viele unschuldige Menschen zahlen den Preis für Konflikte wie in Syrien und die Ausbreitung des Extremismus. Die internationale Gemeinschaft muss mehr tun. Es reicht nicht, unsere Werte zu Hause zu verteidigen, wir müssen sie hier verteidigen, in den Lagern, in den Siedlungen im Mittleren Osten und in den zerstörten Städten im Irak und in Syrien. Wir werden getestet und bisher - trotz des unglaublichen Einsatzes und der guten Vorsätze - versagen wir."

Angelina Jolie nahm sich viel Zeit, um mit den Bewohnern des Flüchtlingslagers zu sprechen. Immer wieder hörte sie sich die Dramen, die diese Menschen durchlebten, an und zeigte Verständnis.

Für die Schauspielerin steht fest: Es ist an der Politik, einzugreifen. Dabei reiche es nicht, den Flüchtlingen Schutz zu bieten, vielmehr müssten Krisengebiete endlich befriedet werden.

"Es ist höchste Zeit für die Anführer aller Seiten, eine gemeinsame Plattform zu finden, und sich weiterzuentwickeln", betonte sie in ihrer Rede weiterhin. "Die Menschen, die ich heute getroffen habe, müssen erfahren, dass wir zu ihnen stehen, ihnen die Unterstützung geben, die sie brauchen, um zu überleben. Aber am wichtigsten ist, dass sie wissen, dass sie eines Tages nach Hause gehen können und dass das Leiden ein Ende findet", schloss Angelina Jolie.

Cover Media

— ANZEIGE —