Angelina Jolie ruft zu mehr Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise auf

Angelina Jolie warnt vor Folgen der Flüchtlingskrise
Angelina Jolie © Cover Media

Angelina Jolie (41) rief Politiker aller Welt dazu auf, sich stärker um eine gemeinsame Lösung für die Flüchtlingskrise zu bemühen.

- Anzeige -

"Wir brauchen eine Lösung"

Die Schauspielerin ('Salt') sprach am Weltflüchtlingstag [20. Juni] in ihrer Funktion als Sondergesandte des UN-Flüchtlingshochkommissars vor Politikern des amerikanischen Außenministeriums in Washington D.C. und betonte dabei, wie wichtig es sei, bei diesem Thema eine gemeinsame Linie zu finden, um einen großen Krieg zu verhindern. "Dieses Thema zu ignorieren wäre naiv, unverantwortlich und gefährlich", sagte die Oscarpreisträgerin in ihrer Rede. "Ich bitte am heutigen Tag darum, dass Sie sich einen Moment nehmen und wirklich begreifen, was eine Flüchtlingskrise des heutigen Ausmaßes für den Frieden und die Sicherheit dieser Welt bedeutet. Ich will, dass die Menschen verstehen, dass mit 65 Millionen Menschen, die wegen Konflikten verdrängt wurden, wir vor einer Welt voll Kriegen stehen, die wir nicht ignorieren oder missachten können."

Weiter rief Angelina Jolie die Regierungschefs aller Länder auf, eine permanente Lösung für das Problem zu finden, anstatt sich darauf zu konzentrieren, schnelle Hilfe und vorübergehende Niederlassungen zu sichern. "Wir haben eine ganz klare Wahl: weiterzumachen wie bisher und Verdrängung und Unsicherheit wachsen zu sehen oder mit anderen Nationen zusammenzukommen, um eine neue Herangehensweise zu finden. Eine, die sich nicht nur auf Hilfe und Umsiedlung konzentriert, sondern auf eine Lösung, auf Stabilität und auf Rückkehr."

Die sechsfache Mutter warnte außerdem vor "wachsender Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit". Lob erhielt Angelina Jolie vom anwesenden US-Außenminister John Kerry: "Sie arbeitet daran schon seit Jahren. Für sie ist das nicht nur eine vorübergehende Laune; es ist eine lebenslange Verpflichtung."

Cover Media

— ANZEIGE —